Testberichte, Meinungen & Erfahrungen
zu aktuellen Errungenschaften der Menschheit

Wir testen Alles, vom Bollerwagen bis zur Kohlenschaufel. Eben jene Dinge, welche das Leben schöner machen. Sie machen das Leben jedoch nur dann schöner, wenn sie gemäß Bedienungsanleitung funktionieren. Viele Hersteller sichern sich ab, indem sie die Bedienungsanleitungen weg lassen oder in zu kleiner Schrift verfassen. So fällt es gar nicht auf, wenn der Neuerwerb nicht funktioniert. Schnell hat man sich eingeredet, man sei selbst zu unbedarft, um den neuen Bollerwagen bedienen zu können. Schließlich liegt die eigene Führerscheinprüfung auch schon einige Jahrzehnte zurück. An die stets schlechter werdende Qualität handelsüblicher Produkte, haben wir uns längst gewöhnt. Vererbte man seine Kohlenschaufel einst von Generation zu Generation, so zerbricht sie heute schneller als ein Bollerwagen aus italienischer Produktion. 
Im Test:
Schuld ist der Kostendruck, welcher auf den Herstellern lastet. Gerade bei den Konsumerprodukten geht der Zwang zur Kostensenkung und Gewinnmaximierung, immer mehr zu lasten der Produktqualität. Bei den heutigen Bollerwagen können wir nur hoffen, dass sich die Vertreibung von 1945 nicht wiederholt. Interessanterweise schneiden die Produkte in den Testberichten diverser Testinstitutionen, von Jahr zu Jahr immer besser ab. Das Internet ist voll von Testsieger Bollerwagen und den besten Kohlenschaufeln. Da fragt man sich doch, warum ADAC, Stiftung Warentest, aber vor allem die unzähligen nicht autorisierten Massen-Test-Maschinen im Internet, immer mehr ins Schwärmen geraten, angesichts von Bollerwagen und Kohlenschaufeln, welche schon beim ersten Einsatz versagen. Beladen Sie heute mal einen Bollerwagen mit der Kohlenschaufel! Da wissen Sie was los ist, sollten Sie es bisher noch nicht begriffen haben. Schuld an der Testsieger-Flut ist deren bessere Verkaufsfähigkeit. Küren Sie mal einen Testverlierer und versuchen sie ihn dann zu verkaufen! Heute dreht sich alles ums Verkaufen. Die Gesellschaft baut auf den Verkauf. Wo die Menschen keinen Bedarf haben, wird er ihnen eingeredet. All dies läuft heute über Testberichte. In einigen Testberichten werden Sie dazu verleitet, einen vermeintlichen Testsieger zu kaufen, welcher in Wirklichkeit nie einen Test durchlaufen hat. Die Stiftung Warentest testet wirklich, und lebt vom Verkauf der Testberichte. Aber auch das Testsieger-Logo wird den entsprechenden Herstellern mit 10.000 EUR in Rechnung gestellt, möchten diese ihr Produkt zwei Jahre lang damit bewerben. Beim ADAC wissen wir es nicht so genau. Sowohl ADAC als auch Stiftung Warentest, küren weder den schlechtesten Bollerwagen, noch die furchtbarste Kohlenschaufel. Ein entsprechendes Gütesiegel ließe sich schlecht zu Geld machen. Zum Testsieger wird man heute, ist man nicht ganz so schlecht wie das zweitbeste Produkt.

Der Test und sein Wert

Auch ein seriöser Testbericht kostet Geld und muss refinanziert werden. Deshalb werfen wir keinen Stein, auf Öko-Test, Stiftung Warentest oder den ADAC. Schließlich gilt es qualifizierte Mitarbeiter zu bezahlen und realitätsnahe Testszenarien aufzubauen. Genannte verbraucherfreundliche Testinstitutionen haben es nicht so gut, wie das Öffentlich-Rechtliche, welches Milliarden für Test- und Ratgebersendungen zur Verfügung hat. Ein paar Steuermittel, Mitgliedsbeiträge oder Verkaufserlöse müssen genügen, um die Dinge des täglichen Bedarfs testen zu können. Und wir reden hier bei Leibe nicht nur von Bollerwagen und Kohlenschaufeln. Bei den zahlreichen namenlosen Testseiten im Internet, darf der Wert deren Testberichte schon eher angezweifelt werden. Die haben keine Mitarbeiter zu bezahlen, testen nicht wirklich und bringen Testsieger am Fließband hervor. Der einzige Mitarbeiter, ist der Firmeninhaber, welcher von der Vermittlung seiner Testsieger lebt. Auch er lebt immer schlechter davon, hat er doch mit zahlreichen Testbericht-Konkurrenten zu kämpfen. Die Zahl der Testberichte steigt, ebenso die Zahl an Testsiegern. Es gibt nicht nur ein Testsieger Tablet oder das beste Smartphone, sondern unzählige Gewinnertypen. Irgendwo steckt auch ein Sinn dahinter, denn je nach Verbraucherprofil, kann es keinen universal verbindlichen Testsieger geben. Doch darum scheren sich die Anbieter fingierter Testberichte nicht! Auf einen seriösen Produkttester, kommen heute 100 Kleinunternehmer, welche Hinz und Kunz ans Messer liefern, in dem sie furchtbarste Produkte zu Testsiegern erklären. Diese Kleinunternehmer zahlen weder in die Rentenversicherung, noch in die gesetzliche Krankenkasse ein. Steuern zahlen sie, aber erst nach dem sie erwischt wurden. Von Gesetzes wegen, ist ihnen schlecht beizukommen, aber der mündige Bürger ist ihnen nicht schutzlos ausgeliefert. Er kann sich das Internet und die darin zu findenden Erfahrungsberichte zu Nutze machen. Es finden sich im Internet nicht nur unzählige Testberichte deren Wert man nicht ergründen kann, sondern auch die Erfahrungsberichte derer, welche ein Produkt gekauft und seit geraumer Zeit in Verwendung haben. Im Einzelfall urteilen diese nicht kommerziellen Produkttester sehr impulsiv und subjektiv. Haben sie zufällig ein defektes Tablet erworben, machen sie es zur Schnecke, funktioniert das Smartphone besser als erwartet, loben sie es über den grünen Klee. Nimmt man sich aber mehrere dieser Meinungen und Erfahrungen zur Brust und ist man in der Lage zwischen den Zeilen zu lesen, ergibt sich daraus ein repräsentatives Bild. Unterm Strich sind die Erfahrungsberichte, im Vergleich zu den unsäglichen Testberichten, eine wertvollere Hilfe, geht es darum eine Kaufentscheidung fällen zu wollen. Unabhängig von Test- und Erfahrungsberichten, sind die eigenen Anforderungen, ein wichtiger Maßstab, möchte man den persönlichen Testsieger ausfindig machen. Er findet sich in keinem Testergebnis!

Ein Vergleich, macht uns nicht reich

Wie bewältigen wir den Spagat zwischen Kommerz und Testehrlichkeit? Das hat uns bisher noch niemand gefragt. Wir testen nicht das Produkt an sich, sondern die Produktgattung. Wir philosophieren über den Sinn von Kohlenschaufel und Multifunktionsdrucker, um den Wert einer menschlichen Errungenschaft zu erkunden. War es wirklich notwendig den Kinderwagen zu erfinden? Hätte es nicht auch ein guter Bollerwagen getan? So oder so ernennen wir das unserer Meinung nach beste Produkt einer getesteten Gattung zum Testsieger, auch um es hinterher gewinnbringend anpreisen zu können. Warum sollen wir Sie auch nicht darauf hinweisen, dass ein bestimmter Epilierer Ihre Frau am besten enthaart?! Sollen wir einen guten Herrenrasierer verleugnen, nur um nicht von ihm zu profitieren? Nein, das geht nun wirklich nicht. Wenn wir für Sie, in einem subjektiv gefärbteren Testbericht als ihn die Stiftung Warentest zu leisten vermag, ein gutes Produkt ausfindig gemacht haben, ist es für uns eine Ehrenpflicht, ein entsprechendes Verkaufsangebot zu unterbreiten. Wir suchen also den Testsieger und gleich danach einen gleichermaßen günstigen wie seriösen Händler, welcher das beste Produkt im Angebot hat. An Ihnen ist es dann, unserer Verkaufsempfehlung blind zu folgen, oder zum nächsten Fachhändler zu gehen, um das empfohlene Produkt dort zu kaufen, kurz bevor der arme Einzelhändler seinen Laden dicht machen muss. Auch ist es an Ihnen, ein anderes Produkt zu favorisieren, weil Ihre Ansprüche von unseren Testkriterien abweichen. Das kann passieren und ist gar nicht so selten. Wir haben gelernt, damit zu leben. Und wir leben gut davon, denn Testehrlichkeit sorgt für ein reines Gewissen.



Datenschutzhinweis: Um Ihre Daten besser schützen zu können, erfassen wir diese in einer passwortgeschützten Piwik-Installation. Dies geschieht ohne Zuordnung einer vollständigen IP-Adresse. Die nur zwecks Stillung unserer Sammelleidenschaft gesammelten Daten, lassen sich somit keiner Person zuordnen. Der Stillung unserer Sammelleidenschaft können Sie widersprechen, in dem Sie unsere Homepage verlassen. Alternativ können Sie unsere Startseite unter http://tectest.de hoch und runter scrollen bis Sie schwarz werden. Auf unserer Startseite erfassen wir keine Daten und verzichten auf die Analyse.

Unsere Test Rubriken:

Auto und Verkehr

Mobile Navigationsgeräte im Test
Mobile Navigationsgeräte sind nicht so edel, wie die teuren Festeinbau-Navigationssysteme, aber doch wesentlich vielseitiger. Zu einem deutlich günstigeren Preis, ermöglichen sie neben der Fahrzeug- auch die Fußgängernavigation. Zudem sind die kompakten Navis nicht auf ein einzelnes Fahrzeug beschränkt. Je nach Bedarf, wandern sie vom Auto übers Motorrad bis hin zum Fahrrad. Manchmal wandern sie auch durch den Wald. Doch sind die mobilen Navigationssysteme den teuren Einbaunavis ebenbürtig? Unser Navigationssystem-Test 2014, widmet sich auch den aufkommenden Navi-Apps für Smartphones.

Alle Testberichte der Rubrik Auto und Verkehr...

Computer und Peripherie

Testsieger im Multifunktionsdrucker Test
Musste man früher für sein Geld hart arbeiten, so druckt man es heute selbst. Dank der vielseitigen Multifunktionsdrucker, ist das Leben um einiges leichter geworden. Doch sind die Multifunktionsgeräte noch immer so schlecht wie einst, als man die Blüten schon an der falschen Farbe erkannte? Nein! Heute ist es allenfalls noch das Papier, welches die Kassiererin im Supermarkt misstrauisch macht. Im All-in-One Geräte-Test 2014, versuchten wir uns an verschiedenen Währungen und Banknoten, um die Möglichkeiten der integrierten Drucker und Scanner zu erforschen. Im Ergebnis unseres Testberichtes kann erfreut verkündet werden, dass auch der Minderbetuchte nicht auf das Nachmachen von Geldscheinen verzichten muss. So sind die Testsieger unter den Multifunktionsgeräten, günstig erhältlich und liefern eine hoch anständige Arbeit ab.

Alle Testberichte der Rubrik Computer...

Kommunikation

Testsieger im Seniorenhandy Test
Rentner haben niemals Zeit, denn sie verbringen den halben Tag damit nachzudenken, was der Gesprächspartner gesagt haben könnte. Den Rest des Tages verbringen sie mit dem wählen falscher Telefonnummern, da die Tastaturen gewöhnlicher Handys, für bebende Seniorenpranken zu klein sind. Da erzählt man seine Lebensgeschichte schon mal der falschen Person. Mit dem Seniorenhandy-Testsieger kann das nicht passieren, wie der folgende Testbericht zeigt. Mit dem richtigen Seniorentelefon, nehmen die oft körperlich eingeschränkten Senioren wieder am fernmündlichen Gesellschaftsleben teil und verlieren die Scheu vor der Technik. Ein Rentner der schon beim wählen einer Rufnummer verzweifelt, verliert sein Selbstbewusstsein, wird bettlägerig und verstirbt.

Alle Testberichte der Rubrik Kommunikation...

Gesundheit und Körperpflege

Der große Fußpilz Ratgeber
Ist der Fußpilz auch noch so groß, man kann ihn leider nicht essen. Mann hat ihn trotzdem und Frau an anderer Stelle. Wer ihn nicht loswerden möchte, braucht nichts weiter zu tun. Er bleibt zeit Lebens ein treuer Begleiter. Wer jedoch (menschlichen) Anhang sucht, tut gut daran, sein Fußproblem in den Griff zu bekommen. Im Kampf gegen den Fußpilz, werden viele Fehler gemacht. Alte Fußgewohnheiten werden beibehalten, Fußpilzcremes unregelmäßig angewendet und viel zu früh abgesetzt. Nicht selten sind zu kleine Tubengrößen daran schuld, dass die Fußpilzbehandlung vorzeitig abgebrochen wird. Ein resistentes Rezidiv droht dann zur chronischen Fußpilzerkrankung zu werden. Aus aktuellem Anlass (es bot sich grad an), ließen wir uns einige Fußpilzcremes verschiedener Hersteller, aus unterschiedlichen Online-Apotheken liefern, um diese einem Test zu unterziehen.

Alle Testberichte zum Thema Gesundheit...

Haus und Garten

Photovoltaikanlagen im Test
2013 nahmen wir erstmals Solarmodule auf den Prüfstand, um grundsätzliche Fragen zur friedlichen Nutzung der Sonnenenergie aufzuwerfen und zu klären. Allzu einseitig werden uns in den Medien, die Vorzüge der Solaranlagen angepriesen. Dabei müsste man die halbe Bundesrepublik mit Solarzellen versiegeln, wollte man auch nur ein einzelnes Atomkraftwerk ersetzen. Mit Ökologie hat dies wenig zu tun und auch in ökonomischer Hinsicht, lohnt es sich nur für die Betreiber, dank wahnwitziger Subventionen. Die Zeche zahlt der Verbraucher. Unterdes ist der Atomausstieg beschlossene Sache und Jammern bringt uns nicht voran. In unserem Ratgeber gilt es das Potential der Sonnenenergie einzuschätzen und Bereiche auszumachen, wo die Solarenergie schon heute eine lohnenswerte Alternative darstellt.

Alle Testberichte der Rubrik Haus und Garten...

Unterhaltungselektronik

Testsieger im Bridgekamera Test
Der Zoombereich kompakter Bridgekameras nimmt stetig zu und auch deren Bild- und Videoproduktionen haben sich seit unserem letzten Testbericht stark verbessert. Sogar bei Fotografen sind die Superzoom-Kameras nicht mehr so verpönt. Als schnelle Zweitkamera für Unterwegs, sticht sie immer häufiger die umständliche Spiegelreflexkamera aus. Zum Preis eines einzelnen Spiegelreflex-Objektives, bekommt der einfache Arbeiter eine komplette Ultra-Zoomkamera mit opt. 60-fach Zoom. Doch genügt die Bildstabilisierung, um die Superzooms ausnutzen zu können? Der Bridgekamera-Test 2014 zeigt ein überwiegend positives Testergebnis. Doch nicht alle Bridgekameras wussten zu überzeugen.

Alle Testberichte der Rubrik Unterhaltungselektronik...

Haushaltselektronik

Testsieger im Akkusauger-Test
Brechen sich alte Menschen den Oberschenkelhals und sterben, zeichnet sich oft das Netzkabel eines Staubsaugers dafür verantwortlich. Aber auch das Hinterherzerren der schnurgebundenen Bodensauger macht keine Freude, sind diese doch schwer, ungelenkig und bleiben an jeder Türschwelle hängen. Grund genug für uns, die im Angebot befindlichen Akkusauger einem Vergleich zu unterziehen. Die Vorurteile waren groß, machten doch auch wir in der Vergangenheit schon negative Erfahrungen, mit viel zu schwachen Akkusaugern, welche letztlich weder als Tischsauger noch als Autosauger zu gebrauchen waren. Der Testbericht der Akkusauger zeigt auf, wie viel Geld Sie in einen Akkusauger investieren müssen, um es nicht zum Fenster hinaus zu werfen.

Alle Testberichte der Rubrik Haushaltselektronik...

Finanzen

Die gesetzliche Rente
Die Deutsche Rentenversicherung kaut auf dem Zahnfleisch. Bald auch die Rentner! Schuld ist nicht die Bevölkerungsentwicklung, sondern die Tatsache, dass man das Demografie-Problem zugunsten der privaten Rentenversicherungen nicht lösen möchte. Fraglich ist, wie Privatvorsorge Altersarmut lindern soll, wenn gerade Geringverdiener, Hartz IV Freunde oder Hausfrauen kein Geld übrig haben, für Beiträge zu Riester- oder Rüruprente. Der Altersarmut vorzubeugen, liegt in der Grundverantwortung des Staates und sollte nicht privaten Renten-Versicherungen überlassen werden!

Alle Testberichte der Rubrik Finanzen...

Impressum und Rechtliches: Andrea Schmidt, Behrenstraße Im Test: Impressum und Datenschutz