Steuerberatungssoftware 2013 / 2014 im Test

Steuersoftware 2014 für die Steuererklärungen zum Steuerjahr 2013

Nachdem Ihre Einnahmen Fiskus und Steuerberater passiert haben, bleiben Ihnen die Krümel vom Kuchen. Das Finanzamt vertilgt das Stück mit dem stumpfen Winkel, genannt Einkommensteuer. Die Gemeinde frisst ein spitzwinkliges Stück vom Kuchen, genannt Gewerbesteuer. Der Steuerberater, welcher ebenfalls als Honorar für die Anfertigung der verschiedenen Steuererklärungen und der doppelten Buchführung,  ein spitzwinkliges Stück vom Kuchen verspeist, sorgt je nach seinen Fähigkeiten dafür, dass Ihnen und Ihrer Familie, ein paar Brosamen in der Zahnlücke hängen bleiben. Zwar trägt der Mittelstand die größte Steuerlast, doch auch Arbeiter und Angestellte kommen nicht ungeschoren davon, denn Hartz 4 und Niedriglohnsektor müssen finanziert werden. Während es uns eine Ehre sein sollte, wirklich Bedürftigen zu helfen, so sollten wir durch die Verwendung geeigneter Software zur Anfertigung der Steuererklärungen dafür sorgen, dass Steuerberater, Niedriglohnsektor und andere Schmarotzer, möglichst wenig von unser harten Arbeit profitieren.   zur Testsieger Steuersoftware...


Steuersoftware Test


Eine Erhöhung der Steuer für Superreiche hätte zur Folge, dass Gewerkschaftsbonzen, Spitzenpolitiker und Bankmanager, ihr Vermögen einfach ins Ausland transferieren und letztlich gar keine Steuern zahlen würden. Aus diesem Grunde obliegt es zwei Gruppen die Steuerlast zu tragen. Dem Mittelstand und jenen, welche sich aufgrund irgend einer so genannten "Steuer-CD" selbst anzeigen. Den Rest steuern Arbeiter und Angestellte bei. Bauern zählen nicht, denn die leben von Subventionen (hahaha). Der Spruch "Nehmt es den Reichen und gebt es den Armen" zieht seine Bahnen, auf den Weg gebracht von Gewerkschaften und Linke. In der Realität sieht es so aus, dass der "Reiche" gut 45% an Steuern zahlt, während der Arbeiter mit 15% und der Geringverdiener mit gar nichts davon kommt. Wie dem auch sei, selbst nichts ist noch zuviel, und so gilt es mit einer guten Software zur Erstellung von Einkommensteuererklärung, Gewerbesteuererklärung und Umsatzsteuererklärung,  dem Fiskus und anderen Mitessern, die Suppe etwas dünner zu machen.   zur Testsieger Steuersoftware...
 

Steuerberater oder Steuersoftware?

Am einfachsten hat es der Schwarzarbeiter, denn der kann sowohl auf den Steuerberater als auch die Software zur Anfertigung der Steuererklärung verzichten. Gegebenenfalls braucht er irgendwann einen Steuerfachanwalt?! Rentner mit einem grenzwertigen oder zu hohen Einkommen sind da schon eher Kandidaten für eine Software zur Erstellung der Einkommensteuererklärung. Hat Opa sein Leben lang malocht, und kann es auch im Ruhestand nicht lassen, so ist es möglich, dass er den Steuerfreibetrag für Rentner übersteigt und ebenfalls Steuern zahlen muss. Zumindest verlangt das Finanzamt dann die Abgabe einer Steuererklärung für Rentner. Der Weg zum Lohnsteuerhilfeverein ist lang und beschwerlich, aber zum Computer kann sich der geistig rege Greis oft noch schleppen, um seiner Abgabepflicht nachzukommen. Gilt es im Test der Steuersoftware nur noch herauszufinden, ob Opa dem multimedialen Firlefanz gängiger Finanzsoftware gewachsen ist. Als einfacher Arbeiter oder Angestellter, mitunter auch als Kleinunternehmer ohne komplizierte Geschäftsfälle, ist man prädestiniert für die Nutzung von Steuererklärungssoftware. Auch hier muss im Testbericht geklärt werden, ob der geringe Bildungsstand genannter Gruppen ausreicht, entsprechende Softwareprodukte für die Steuererklärungen zu handhaben. Ob es wohl wenigstens die Testsieger Steuersoftware schafft, den Pöbel durch den Wust von Formularen zu führen und am Ende ein fehlerfreies Endergebnis auszuspucken? Einige Steuererklärungs-CDs sind tatsächlich geeignet, soviel sei schon jetzt dem Testergebnis vorweggenommen.
Nicht ganz so einfach gestaltet es sich für umtriebige Steuerzahler mit einer Reihe verschiedener Einkommensarten und für Gewerbetreibende, welche der doppelten Buchführungspflicht unterliegen. Auch Kleinunternehmer mit komplizierten Geschäftsvorfällen, wie Einnahmen aus dem Ausland, sind mit Software zur Anfertigung der verschiedenen Steuererklärungen allein oft überfordert. Der Selbständige hat in der Regel  die Ehre, mehrere Steuererklärungen anfertigen zu dürfen, wie Umsatzsteuererklärung, Einkommenssteuererklärung und Gewerbesteuererklärung. Dazu kommt häufig noch die Pflicht zur Bilanzierung, was auch Eröffnungsbilanzen nach sich bzw. vor sich zieht. Hier geht es selten ohne die Hinzuziehung einer qualifizierten Steuerfachkraft. Hat man keine eigene Buchhaltungsabteilung, gilt es sich eine Steuerberaterin oder einen Steuerberater ins Boot zu holen. Sie werden die Hilfe einer Steuerkanzlei schnell zu schätzen wissen, denn sie ist sehr teuer (hahaha). Neben monatlichen Vorrauszahlungen kommt am Ende des Jahres die alljährliche Routineabzocke. Doch es gibt auch positive Aspekte, nutzt man einen nicht elektronischen Steuerberater. Er sorgt dafür, dass Sie z.B. im Falle einer Betriebsprüfung auf Augenhöhe mit dem Finanzamt kommunizieren und dass Ihnen von vorne herein keine Anfänger- oder Flüchtigkeitsfehler bei der Anfertigung der Steuererklärungen unterstellt werden. Ist die Auftragslage gut, werden Sie zudem zu schätzen wissen, dass Sie mehr Zeit haben, sich um die Firma statt um den Schriftkram zu kümmern. In diesem Fall können Sie unter Umständen ganz auf den Einsatz von Software zur Erstellung der verschiedenen Steuererklärungen verzichten. Andernfalls sei zumindest zur Buchführung, aber auch zur Kontrolle des Steuerberaters die Nutzung einer Steuersoftware empfohlen. Insbesondere wenn Sie die Buchung der Geschäftsvorgänge wie Einnahmen, Ausgaben und die Führung des Kassenbuches selbst vornehmen, lassen sich mithilfe geeigneter Steuererklärungssoftware gut 50% der Kosten für den Steuerberater einsparen. Von der Nutzung der Software zur Anfertigung der Steuererklärungen sei aber in diesen Fällen abgeraten. Die Steuer-CDs verfügen zwar über das Wissen des Steuerberaters, nicht aber über die Fähigkeit des Steuerberaters dieses Wissen zu kombinieren, um das für Sie Beste heraus zuholen. Auch im Vergleich der Steuersoftware 2013 / 2014 wurde dies deutlich klar, denn gerade wenn es um komplizierte Steuerfälle ging, konnte kaum eines der getesteten Steuerprogramme verhindern, dass dem Testprobanten die Rübe qualmte. Zusammenfassend sei gesagt, für einfache und mittelschwere Steuerangelegenheiten ist eine Software zur Anfertigung der Steuererklärung zumindest ergänzend hilfreich. Auf jeden Fall kann man sagen, dass man durch die Nutzung einer Software zur Steuererklärung seine geistige Flexibilität trainieren kann (hahaha - war sarkastisch gemeint - hahaha).   zur Testsieger Steuersoftware...
 

Test der Software zur Anfertigung der Steuererklärung 2013 / 2014

Funktionen der Steuer-CDs im Test

Allen Produkten gemein, ist die interviewartige Lotsenfunktion, die den potentiellen Steuersünder durch das Steuerprogramm führt. Die Anbieter der Software zur Erstellung der Steuererklärungen machen dies unterschiedlich gut, so dass einige Nutzer zum Steuersünder werden, andere Nutzer zum Steuerschuldner, Steuerzahler oder Steuersparer. Auch günstige Steuererklärungs-Software bietet i.d.R. eine integrierte Wissensdatenbank mit hilfreichen Steuertipps und Musteranschreiben. Ebenfalls selbstverständlich ist heute ein integriertes Elster-Modul, mit dem der Steuerzahler seine Steuererklärung elektronisch zum Finanzamt übertragen kann, denn dies ist Bestandteil der Steuervorschriften. Je nach gedachter Nutzergruppe unterscheiden sich die Produkte jedoch stark in ihren Möglichkeiten. Arbeitnehmer, Rentner oder Angestellte werden nicht in die Verlegenheit kommen, Umsatzsteuererklärung, Gewerbesteuererklärung oder Bilanzen anfertigen zu müssen. Deshalb konzentrieren sich Steuerprodukte für den genannten Personenkreis in erster Linie auf die Anfertigung der Einkommensteuererklärung. Allenfalls Zusatzmodule für Kleinunternehmer sind in einigen Steuererklärungsanwendungen enthalten, so zum Beispiel zur Anfertigung der Einnahme-Überschuss-Rechnung, der einfachen Gewinnermittlung bei Kleinunternehmen. Durch das Weglassen weiterer Funktionen, die nur für Selbständige relevant sind, kann der Preis dieser Steuer-CDs auf unter 20 EUR gedrückt werden. Wer mehr braucht bekommt auch mehr und zahlt auch mehr. So kann der Selbständige mit der für ihn angedachten Steuersoftware alles machen, was in der Buchhaltung eines größeren Unternehmens anfällt. Dazu gehört, neben der Einkommenssteuererklärung, Umsatzsteuererklärung und Gewerbesteuererklärung, auch die Gewinnermittlung, die vorläufige Gewinnermittlung mit Umsatz- und Lohnsteueranmeldung und vieles mehr. Nicht nur die Testsieger unter den Anwendungen zur Erstellung der Steuererklärungen überzeugten im Test mit einem ordentlichen Funktionsumfang. Wäre der Funktionsumfang das einzige Kriterium im Testbericht der Steuersoftware, so gingen alle Steuererklärungsprogramme mit der Note 1 nach Hause. Leider erlauben sich fast alle Steuererklärungs-CDs Schwächen in der Bedienung.   die beste Steuersoftware...

Bedienung der Steuersoftware-Produkte im Vergleich

Der Grundgedanke, den Steuerzahler durch ein "Frage-Antwort-Spielchen" durch das Steuer-Programm zu lotsen, ist gut. Doch was hilft der Interviewmodus, wenn der Steuerpflichtige die Fragen nicht versteht, welche vom Programm zur Erstellung der Steuererklärung gestellt werden. Es gab Steuererklärungssoftware, wo wir jede dritte Frage zurückstellen mussten, um zunächst nach deren Sinn zu googeln. Auch das beiliegende Handbuch und die integrierte Hilfefunktion konnten kaum eine der Steuerfragen beantworten. Zuviel Grundwissen wird von den Entwicklern der Steuersoftware vorausgesetzt, wie der Test 2013 gezeigt hat. Einige Fragen konnten wir auch nach stundenlanger Recherche nicht beantworten. Die oft überteuerten Servicehotlines konnten auch nicht weiterhelfen. Schriftliche Supportanfragen wurden oft nur mit Standardantworten ohne Sinn und Verstand bedacht. Der Steuerzahler wird dazu genötigt einen Schuss ins Blaue zu riskieren, oder betreffende Felder leer zu lassen. Trägt er falsche Daten in das Steuerformular, betrügt er entweder sich oder den Fiskus. Wir gehen in diesem Fall immer auf Nummer sicher, und bescheißen uns selbst. Hinzu kommt, wie der Test der Steuererklärungssoftware 2014 gezeigt hat, dass viele Steuerprogramme graphisch total überfrachtet sind und dadurch an Übersichtlichkeit einbüßen. Ein kleiner Tipp an die Macher der Finanzsoftware: Weniger ist manchmal mehr! Nur weil der Bildschirm 16 Millionen Farben darstellen kann, muss man sie in der Steuersoftware nicht verwenden. Richtet Schriften und Eingabefelder so aus, dass selbst Monk seine Freude daran hätte! Verbessert eure Erläuterungen zu den einzelnen Fragen. Reduziert die Bildschirminhalte. Stellt euch einfach vor, ihr macht ein Steuerapp für ein Android-Handy. Steuerapps fürs iPhone gibt's ja auch schon. Leider war keines der Steueranwendungen im Test so vorbildlich bedienbar, dass die Erstellung der verschiedenen Steuererklärungen zum Kinderspiel mutierte. Trotzdem ließen sich bessere Steuerprogramme, wie die Testsieger-Steuersoftware nach kurzer Einarbeitung recht intuitiv bedienen. Die meisten Fragen konnten beantwortet werden. Das integrierte Handbuch half dem Unwissenden oft weiter. Selten musste nach Antworten gegoogelt werden. Leider machte auch hier die Überfrachtung an Bildschirminhalten oft Sorge. Höchste Konzentration war bei der Anfertigung der Steuererklärung am PC stets von Nöten. Rentnern und geistig Minderbemittelten sei in den meisten Fällen, der Gang zum Lohnsteuerhilfeverein empfohlen! So teuer wird das auch nicht, und man kann die gesparten grauen Zellen, statt dessen zur Körperpflege heranziehen.  zum Testanfang...

Genauigkeit der erstellten Steuererklärungen

Grundsätzlich arbeiteten alle getesteten Steuererklärungsprogramme sehr genau. Dazu muss man anmerken, dass weder wir, noch die Finanzämter Pfennigfuchser sind. Abweichungen im Centbereich kamen vor, spielen aber letztendlich keine Rolle. Problematischer sind Ergebnisabweichungen die durch Fehleingaben zustande kommen. Fehleingaben die durch eine schlechte Benutzerführung provoziert werden. Ebenso konnte man einige Ergebnisse vergessen, weil für den Steuerzahler spezifisch relevante Fakten schlicht nicht abgefragt wurden. Statt Geld zu sparen, führten viele Steuerprogramme dazu, dass der unerfahrene Softwareanwender viel Geld verschenkte, oder sich gar zum Steuersünder machte, weil das Programm versagte. Die Testsieger unter den Steuererklärungs-Programmen führten den Anwender sicher zum richtigen Ergebnis, unter der Vorraussetzung, dass sich der Steuerfall nicht zu kompliziert darstellte. Völlig anderer Natur waren die Probleme die wir mit der Physiognomie einiger Steuer-CDs hatten. Eine Steuer-CD war verbogen, eine Steuer-CD war schlecht entgratet und eine andere Steuer-CD war im Durchmesser zu groß. Bleibt zu hoffen dass die Steuer-CDs aus der Schweiz, Lichtenstein oder Luxemburg, selbige Fehler aufweisen, so dass deren Verwertbarkeit eingeschränkt ist. Um das Problem fehlerhafter Datenträger zu umgehen, bietet sich oft auch der Download entsprechender Steuersoftware an, was bei heutigen Bandbreiten kein Problem darstellen sollte. Auf die bunte Verpackung, aber auch das gedruckte Steuerhandbuch muss dann allerdings verzichtet werden.   zur Testsieger Steuersoftware...

Upgrades und Updates für die Steuerprogramme

Alle im Test der Steuererklärungssoftware 2013 getesteten Steuerprogramme beinhalteten ein Upgrademodul, welches es ermöglichte die Steuersoftware übers Internet auf den aktuellsten Stand zu bringen. Programmfehler können so elegant behoben werden, ohne eine Rückrufaktion einleiten zu müssen. Außerdem können Änderungen in der Steuergesetzgebung, in die häufig viel zu früh erscheinenden Steuerprogramme eingepflegt werden. Eine Internetanbindung ist für solche kostenlosen Updates der Steuersoftware zwingend erforderlich. Diese Gratis Upgrades gibt es aber nur für das jeweilige, auf der Produktverpackung aufgedruckte Steuerjahr. Für das folgende Steuerjahr ist diese Steuersoftware nicht zu gebrauchen, da hier schon wieder andere Steuerfallstricke erdacht wurden. Da gilt es dann entweder eine neue Steuersoftware oder ein kostenpflichtiges Update zu kaufen. Einige Anbieter von Software zur Steuererklärung bieten auch günstige Updateversionen für ihre Steuerprogramme an. Wenn man mit seinem Steuerprogramm zufrieden war, sollte man so eine Upgradeversion durchaus in Erwägung ziehen, auch wenn der Spareffekt nur gering ist. Sehr ärgerlich fanden wir im Test der Steuersoftware 2013 Steuerprogramme, welche gleich nach der Installation versuchten, dem ahnungslosen Steuerzahler ein kostenpflichtiges Upgrade-Abo unterzujubeln. WISO, fragen wir an dieser Stelle? Fordert ein Steuerprogramm nach der Installation zu einer Registrierung auf, versuchen Sie dies zu blocken, oder verwenden Sie falsche, frei erfundene Daten für die Registrierung! Von der Steuersoftware des öffentlich-rechtlichen Rundfunks müssen wir in diesem Zusammenhang dringend abraten. Zu schnell tappt man in eine Abfalle, denn penetrant und in verwirrender Weise wird versucht, dem Steuerzahler ein teures Upgrade unterzujubeln, obwohl die Updates für das laufende Jahr schon im Preis der Steuersoftware enthalten sind.
 

Unser Testsieger

[finanzen/steuererklaerung/steuersoftware-zur-steuererklaerung-testsieger-2013.htm]


Testfazit Steuersoftware 2013 / 2014

Dass große Konzerne keine Steuern zahlen, hängt wohl kaum mit der Verwendung von Steuersoftware, sondern vielmehr mit der Beschäftigung cleverer Steuerfachanwälte und Steuerberater zwecks Durchführung einer kreativen Buchführung zusammen. Andererseits arbeiten Steuerberater auch nur mit Steuerberatungssoftware. Freilich werden diese darauf geschult und nehmen auch sonst regelmäßig an Weiterbildungsveranstaltungen teil. Trotzdem hat der Testbericht gezeigt, dass auch der Leihe einfache Steuerfälle mit einer guten Steuererklärungssoftware bearbeiten kann. Auch bei etwas komplizierteren Steuerfällen, kann der lernfähige Steuerzahler, dem Steuerberater die Arbeit erleichtern, in dem er mit geeigneter Software zur Erstellung der Steuererklärung, einiges an Vorarbeit leistet. Insbesondere Unternehmer können fortlaufend ihre Einnahmen und Ausgaben zwecks Gewinnermittlung erfassen, was die Kosten für den Steuerberater glatt halbiert. Zudem behält der Unternehmer einen besseren Überblick über die Lage seines Unternehmens. Die fertige Steuererklärung herbei zaubern, konnte keine Steuererklärungssoftware im Test 2013.
Trotzdem gab es enorme Unterschiede in der Brauchbarkeit der verschiedenen Softwareprodukte. Der Preis war dabei kein Kriterium. Die meisten Steuererklärungs-Programme warfen mehr Fragen auf, als sie beantworten konnte. Oft blieb die Übersicht auf der Strecke, was selten etwas mit der Funktionsvielfalt der Steuersoftware zu tun hatte. Doch der Testbericht der Programme zur Erstellung der Steuererklärung hat gezeigt, dass es auch anders geht. So sind die Testsieger auch ohne Handbuch, intuitiv zu nutzen, obwohl sie zahlreiche Funktionen beinhalten.   zur Testsieger Steuersoftware...
 

Alternativen zur Steuersoftware

Steuerfachwirte, Bilanzbuchhalter und andere Steuerfachangestellte

Der Steuerberater als Alternative zur Steuersoftware in komplizierten Steuerfällen wurden bereits erwähnt. Es gibt einfach Steuerangelegenheiten, da kommt man nicht um einen wohlwollend gesinnten Steuerberater herum. Zu groß die Gefahr dass der Selbständige seine umsatzsteuerfreien Einnahmen aus den USA in das falsche Feld einträgt und bei der nächsten Betriebsprüfung als Steuersünder entlarvt wird. Zu groß die Gefahr dass der Steuerzahler Geld verschenkt, weil er keine Ahnung hat von Wohnriester, Absetzbarkeit von Energiesparmaßnahmen und Rüruprente. Aushängeschild für eine gute Steuerkanzlei ist eine niedliche, mehr oder weniger schwangere Azubine an der Eingangstheke.

Lohnsteuerhilfeverein

Leichtere Steuerfälle die mit Steuersoftware und PC nichts am Hut haben, können zum Lohnsteuerhilfeverein gehen. Dort findet man häufig unterqualifizierte Steuerberater, die sich nicht auf das Niveau der Klienten herab lassen müssen. Diese selbsternannten Steuerberater machen ihre Arbeit gut und billig, wenn es um nicht zu komplizierte Steuerfragen geht. Auch diese "Steuerspezialisten" ärgern sich mit der hier getesteten Steuersoftware herum!
zum Test der Steuersoftware 2013...

 

Steuererklärung per Hand und Elster

Für ganz leichte Steuerfälle, wie einfache Arbeitnehmer ohne Haus und ohne Zusatzeinnahmen, bot es sich früher an, die Steuererklärung ohne Hilfsmittel direkt in die Steuerformulare zu kritzeln. Clevere Steuerzahler taten dies generell. Die Steuerformulare 2013 / 2014 müssen allerdings digital am Computer ausgefüllt und per Internet an das Finanzamt übertragen werden. Dazu bietet das Finanzamt die kostenlose Steuersoftware namens Elster an. Diese kostenlose Steuerfreeware ist allerdings ihr Geld nicht wert, geht es darum beratend in Erscheinung zu treten. Lediglich die Plausibilitätsprüfung vor der Übertragung der Steuererklärung an das Finanzamt, bewahrt Sie unter Umständen vor schweren Fehlern. Die Freeware zur Erstellung der Steuererklärung kann auf den Internetseiten des Finanzamtes herunter geladen werden. Wir haben diese Gratis-Steuersoftware im Testbericht der Steuerprogramme 2013 nicht getestet, weil sie mit den getesteten Steuerberatungsprogrammen nichts gemein hat, außer dass sie in allen getesteten Steuerprogrammen als "Elster-Modul" enthalten war. Es ist notwendig für die elektronische Übertragung von Einkommensteuererklärung, Umsatzsteuererklärung und Gewerbesteuererklärung zum Finanzamt.

Testversionen für die Steuererklärung

Brauchbare Testversionen bzw. Demoversionen zur Anfertigung der Steuererklärung sind uns nicht unter die Räder gekommen. Die wenigen Testversionen zur Erstellung der Steuererklärung die wir fanden, boten letztendlich nicht die endgültige Anfertigung einer Steuererklärung an. Sie dienten lediglich zu Demozwecken. Diese Testsoftware bietet sich aber durchaus an, möchte man testen ob man mit der Bedienung einer Steuererklärungssoftware klarkommt. Man muss diese Anwendungen allerdings von der Internetseite des Anbieters herunterladen. Oftmals bietet sich dann die Möglichkeit der kostenpflichtigen Freischaltung, wenn das Steuerprogramm zu gefallen weiß.   zur Testsieger-Steuersoftware...

Steuererklärung Online

Eine weitere Möglichkeit ist die Anfertigung der Steuererklärung online über das Internet. Sicherheit und Kosten sprechen unserer Meinung nach dagegen. Nicht dass es teuer wäre, aber die von uns getestete Steuersoftware ist bereits so günstig, dass die "Steuererklärung online" keinen nennenswerten Preisvorteil bringt. Zudem müssen die Steuerdaten ins Internet übertragen werden, um dann irgendwo hundertprozentig sicher abgespeichert zu werden. Hundertprozentig sicher ist nur Tot und der kostet's Leben. Manche schwören trotzdem auf die "Online-Steuererklärung" und denen möchten wir sie nicht ausreden.
 

Steuerapps für Android und Co.

Wo bleiben die Steuer-Apps für Android, iOS, Windows Phone 8 und Bada?

Obwohl die neue Gerätegattung der Tablet-PCs mit iOS oder Android dafür prädestiniert wäre, zieren sich die Anbieter noch geeignete Steuerapps bereit zu stellen. Insbesondere eine Steuerapp für Android suchten wir überraschenderweise vergeblich. Lediglich für ipod, iPhone und iPad ließ ich im Appstore eine geeignete App zur Anfertigung der Steuererklärung ausfindig machen. Dass die Besitzer von Symbian und anderen Randerscheinungen in die Röhre schauen, dürfte wohl selbstverständlich sein. Insbesondere für Android und Windows Phone 8, sollten aber Steuerapps im Angebot sein. Eine Steuer-App, am Besten kostenlos als Download verfügbar, ermöglichte das spaßige Anfertigen einer Steuererklärung auf dem Sofa oder im Bett. Noch ist dies Zukunftsmusik, aber schon bald wird die Steuer-App, wenn auch nicht das kostenlose Steuer-App, den Markt der klassischen Steuersoftware aufmischen. Leider brauchen die Hersteller immer etwas zuviel Zeit, um Trends zu erkennen. Immerhin der Anfang ist gemacht, denn für die Smartphones von Apple gibt es bereits entsprechende Apps zur Anfertigung der verschiedenen Steuererklärungen. zum Testanfang...
 

Marktüberblick Steuersoftware

Unvollkommene Auflistung käuflich erhältlicher Software zur Anfertigung der Steuererklärung

● WISO Steuer-Sparbuch 2014 (für Steuerjahr 2013)
● Steuer-Spar-Erklärung 2014 (für Steuerjahr 2013)
● WISO Steuer 2014 (für Steuerjahr 2013)
● QuickSteuer 2014 (für Steuerjahr 2013)
● WISO Sparbuch 2013 (für Steuerjahr 2012)
● Taxman 2014 (für Steuerjahr 2013)
● t@x 2014 (für Steuerjahr 2013)
● WISO Steuer 2013 (für Steuerjahr 2012)
● Taxman 2014 Update (für Steuerjahr 2013)
● Steuer-Spar-Erklärung 2013 (für Steuerjahr 2012)
● Steuer-Spar-Erklärung 2014 plus (für Steuerjahr 2013)
● Bild Steuer 2014 (für Steuerjahr 2013)
● QuickSteuer Deluxe 2014 (für Steuerjahr 2013)
● Taxman 2013 (für Veranlagungszeitraum 2012)
● Steuer-Spar-Erklärung 2014 für Selbstständige (für Steuerjahr 2013)
● QuickSteuer 2013 (für Steuerjahr 2012)
● WISO Sparbuch 2012 (Klappbox)
● T@x 2013 Standard (für Steuerjahr 2012)
● Bild Steuer 2013 (für Steuerjahr 2012)
● Steuer-Spar-Erklärung 2012
● Quicken Deluxe 2014 (Version 19.00)
● t@x 2014 Professional (für Veranlagungszeitraum  2013)
● WISO Sparbuch 2012
● Steuer-Spar-Berater 2014 für Lehrer (für Steuerjahr 2013)
● Bild Steuer 2012
● WISO Sparbuch 2011
● Konz Steuer 2013 (für Steuerjahr 2012)
● Steuer-Spar-Erklärung 2013 für Selbstständige (für Steuerjahr 2012)
● WISO Geld Tipp Steuer 2011
● t@x 2012 Standard
● Steuer easy 2014 (für Veranlagungszeitraum  2012)
● T@x 2013 Professional (für Steuerjahr 2012)
● QuickSteuer Deluxe 2013 (für Steuerjahr 2012)
● Steuer-Spar-Berater 2013 für Lehrer (für Steuerjahr 2012)
● Steuer-Spar-Erklärung 2011
● Das grosse Steuersparpaket 2012/2012 (für Steuerjahr 2012)
● Lernpaket MSR mit dem PC
● Steuer-Spar-Erklärung 2013 plus (für Steuerjahr 2012)
● QuickSteuer 2012 (Version 17)
● Taxman 2012 (Version 17)
● t@x 2011 Standard
● Steuer-Spar-Erklärung 2010 plus
● Haufe-Lexware: Steuersparpaket 2013/2014
● Taxman 2013 Update (für Steuerjahr 2012)
● Konz Steuer 2012
● Steuer-Spar-Erklärung 2014 für Vermieter (für Steuerjahr 2013)
● QuickSteuer Deluxe 2012
● MAXTAX Steuer Manager 2013 für Arbeitnehmer, Rentner und Pensionäre
● Steuer-Spar-Erklärung 2013 für Vermieter
● Steuer-Spar-Erklärung 2012 plus
● Steuer Taxi 2013 (für Steuerjahr 2012)
● WISO Fahrtenbuch 2013
● Lexware lohnauskunft 2013 (Version 19.0) (Mini-Box)
● Lexware Lohn+Gehalt Juni 2013 (Version 16.5)
● WISO Steuer-Office 2014 (für Veranlagungszeitraum  2013)
● Lexware reisekosten (Einzelversion) 2013 (Version 19.0)
● Bild Steuer 2013 (DVD-Verp.) (für Steuerjahr 2012)
● Steuer Taxi 2012
● Konz Steuer-Software 2010 für Steuererklärung 2009
● QuickSteuer 2012 (Version 17) DVD-Verpackung
● QuickSteuer Deluxe 2011 (V. 16.00)
● WISO Steuer-Office 2013 (für Veranlagungszeitraum  2012)
● Bild Steuer 2012 (DVD-Verp.)
● Steuer-Sparer 2013
● Quicken Deluxe 2013 (Version 19.00)
● Taxman 2012 Update (Version 17)
● Steuer-Spar-Erklärung 2012 für Selbstständige
● Lexware Reisekosten (Einzelversion) 2012 (Version 18.0)
● Das grosse Steuersparpaket 2011/2012 CD-ROM
● Konz Steuersoftware 2012 Steuererklärung 2011
● WISO Geld Tipp Steuer 2009

Steuersoftware im Test   I   Die beste Steuersoftware 2014   I   Ratgeber Betriebsprüfung