Universalfernbedienungen im Test

Wir küren die im Vergleich beste Universal-Fernbedienung zum Testsieger

Universalfernbedienungen im Test 2013 die beste Universalfernbedienung FernbedienungscodeStiftung Warentest Universalfernbedienungen ErsatzfernbedienungGerätecode Test 2013 Mehrgeräte-Fernbedienung
Universalfernbedienung Testsieger Universal-Fernbedienungen im Vergleich Mehrzweck-Fernbedienung

Hat man den Testsieger aus dem Test der Universalfernbedienungen erworben, steigt die heimische Ordnung um gut 30 Prozent. Der Bedarf an Batterien sinkt im Schnitt um über 70%. Betrachtet man die Originalfernbedienungen der Gerätehersteller, steigen Ergonomie und Bedienungsfreundlichkeit, mit einer im Vergleich für gut befundenen Universal-Fernbedienung, um etwa 110 Prozent. Warum die beste Universalfernbedienung das 5-fache einer Billigfernbedienung kostet, gilt es im Testbericht der Universal-Fernbedienungen zu eruieren.     zum Testsieger...
 

Die Geschichte der Universal-Fernbedienung

In der guten alten Zeit gab es am TV nicht viel zu verstellen und auch die Sendervielfalt war angenehm gering. War es dennoch einmal nötig vom ZDF auf die ARD umzuschalten oder die Lautstärke zu regulieren, erhob sich das Familienoberhaupt, wankte zwei Schritte nach vorne und betätigte die Fernsehtruhe mit Muskelkraft. Die Findung der korrekten Bildeinstellung erfolgte seitlich mittels flacher Hand, oder von oben mit geballter Faust. Mitunter war auch der Fuß ein Vorläufer der Fernbedienung. Später straften uns die Öffentlich-Rechtlichen mit weiteren Programmen, das Farbfernsehen ward erfunden und die Geräte entfernten sich immer mehr vom Fernsehzuschauer. Aufgrund wachsender Bildschirmdiagonalen, galt es den Abstand zum Gebührenzahler zu erhöhen, was wiederum größere Wohnzimmer und längere Wege zur Folge hatte. Das Bedienen des Fernsehers wurde zur Qual. Das Familienoberhaupt versagte immer häufiger seinen Dienst, stürzte unterwegs und ergoss sein Bier über den Teppich. Um den Haussegen zu retten, erfand die Industrie erste schnurgebundene Fernbedienungen. Sie ermöglichten das Umschalten, die Lautstärkeregulierung, das Wäsche aufhängen und das darüber fliegen. Während es in der Ostzone bis zum Fall der Mauer keine Fernbedienungen gab, durften sich die Westdeutschen schnell an schnurlosen Infrarot-Fernbedienungen erfreuen. Blieben diese zunächst den Fernsehern vorbehalten, so wurde schon bald jedes Gerät das einen Powerknopf besaß, mit einer Fernbedienung ausgeliefert.   zur Testsieger-Universalfernbedienung...

Heute verfügt jeder Haushalt im Schnitt über 23 fernbedienbare Geräte. Dazu gehören u.A. Fernseher, Radio, HiFi-Anlage, Videorecorder, DVD-Player, Sat-Receiver, Blu-Ray-Player, Heizung, Beleuchtung, Garagentor und Fahrzeugtüren. Zwar trainiert man mittels 100 verschiedener Fernbedienungen seine geistige Flexibilität, jedoch der Ordnung im heimischen Umfeld, kommt dieser Umstand nicht zu gute. Überall verstauben Fernbedienungen und schreien nach neuen Batterien. Die Eine benötigt AA-Batterien, die Andere AAA-Batterien und wenn's ganz blöd kommt, ist eine mit Knopfzellen dabei. Gerade wenn es schnell gehen muss, hält sich die benötigte Fernbedienung, erfolgreich und dauerhaft in der Sofaritze versteckt. Im Zeitalter der "Geiz ist Geil-Mentalität" kommt erschwerend hinzu, dass Fernbedienungen in der Herstellung den Preis eines Pfifferlings nicht überschreiten dürfen. So verlieren einige Fernbedienungen nach kurzer Zeit ihre Beschriftung, andere ihre Funktion. Die Ersatzfernbedienung die ihnen der Hersteller dann anbietet, kostet genau 5 EURO weniger, wie ein neuer Fernseher inkl. dazugehöriger Fernbedienung. Auch leidet oft die Ergonomie der Fernbedienungen unter den Sparzwängen der Gerätehersteller. Haptik, Haltbarkeit, Tastenanordnung und Bedienlogik der mitgelieferten Originalfernbedienungen sind oft so grauenhaft, dass der Ruf nach einer Universalfernbedienung zum Schrei mutiert. Universalfernbedienungen, so sie den Namen nach einem ausführlichen Test noch verdienen, schaffen Ordnung, reduzieren den Sondermüll und vereinfachen (hoffentlich) die Bedienung nicht nur gängiger Unterhaltungselektronik. Im direkten Vergleich der Universal-Fernbedienungen stellt der Kaufinteressent schnell fest, dass die Preise weit auseinander liegen. Ich bin doch nicht blöd, denkt sich mancher und greift im Aldi zur 15 Euro Billigfernbedienung, statt im Mediamarkt 150 EUR für eine universelle Markenfernbedienung springen zu lassen. Ob dies die richtige Entscheidung ist, gilt es im Test der Universalfernbedienungen 2013 heraus zu finden. In Anbetracht der Testsieger-Universalfernbedienung sei schon jetzt verraten, wer weniger bezahlt, kauft zweimal. Unbelehrbare haben bald mehr All-in-One-Fernbedienungen wie Originalfernbedienungen zu Hause rum liegen (hahahaha).   zum Test der Universalfernbedienungen 2013...
 

Universalfernbedienungen im Vergleich

Sind die extremen Preisunterschiede der Universal-Fernbedienungen gerechtfertigt?

Im Testbericht der Universal-Fernbedienungen 2013, traten Geräte mit einem Kaufpreis von unter 15 EUR, bis hin zu über 250 EUR gegeneinander an. Schon im Vergleich der Äußerlichkeiten stellt man schnell Qualitätsunterschiede zwischen den Universalfernbedienungen fest, welche jedoch kaum die Preisunterschiede erklären können?! So kommt die Billigfernbedienung aus dem Aldi-Wühltisch, in schlichtem Grau, aus billigem Plastik und einem Design daher, welches Colani nicht hässlicher hätte designen können. Dennoch entbehrt die Billigfernbedienung nicht einer gewissen Ergonomie und Zweckmäßigkeit bezüglich der Tastenanordnung. Zwar möchte man das unschöne Kind nicht zur Schau ins Wohnzimmerfenster legen, aber die Bedienung seiner Unterhaltungselektronik würde man schon damit in Angriff nehmen wollen. Zwecks Programmierung der Universalfernbedienung liegt ein Heftchen bei, welches die Fernbedienungscodes hunderter Geräte enthält, welche mittels Vergrößerungsglas sogar heraus zu lesen sind. Schnell ist der Code für den alten Sharp-TV gefunden und einprogrammiert. Oh Wunder, die günstige Mehrgerätefernbedienung aus dem Supermarkt, vermag den Fernseher ganz ordentlich zu bedienen. Nach kurzer Phase der Eingewöhnung, beherrscht man dank logisch aufgebauter Tastenanordnung, die Bedienung des Fernsehers perfekt. Doch was ist der Fernseher ohne Sender, denkt man sich vergnügt, und möchte nun auch den neuen Sat-Receiver von Comag, ebenfalls aus dem Wühltisch, mit der neuen Fernbedienung schalten. Doch oh weh, es findet sich kein Fernbedienungscode für den Comag Tuner im beiliegenden Heftchen, und auch der Fernbedienungscode für Opas Sat-Receiver von Xoro lässt sich nicht finden. Nach Stunden der Recherche im Internet ist klar, dass keiner der fehlenden Fernbedienungscodes passend zu dieser All-in-One-Fernbedienung nachorganisiert werden kann. Die universelle Supermarktfernbedienung für 15 EUR vermochte es in diesem Praxisbeispiel, genau eine Originalfernbedienung zu ersetzen. Leider war die Originalfernbedienung letztlich 3x besser zu bedienen, wie diese multifunktionelle Ersatzfernbedienung. Immerhin passten die Batterien in die schnurgebundene Fernbedienung von Muttis Kitzelmaschine. Die Entsorgung der günstigen Universalfernbedienung aus dem Supermarkt Angebot, erfolgte kostenlos beim örtlichen Wertstoffhof. Zwar verfügen auch die Geräte des unteren Preissegmentes über die so genannte "Lernfähigkeit", jedoch bedarf es dazu eines HartzIV-Empfängers mit Abitur, welcher genügend Zeit und Intelligenz mitbringt, um der Fernbedienung die Funktionen manuell beizubiegen. Es ist so, als wolle man einem weiblichen Wellensittich, das Konjugieren von Verben beibringen.   zur Testsieger Universal-Fernbedienung...

Nachdem eine Reihe weiterer Supermarkt-Fernbedienungen im Test kläglich versagten, entschlossen wir uns, einen ganzen Wochenlohn für eine Universalfernbedienung vom Marktführer zu verprassen. Immerhin 30 Tage hätten wir Zeit, das Produkt bei Nichtgefallen zurück zu senden. Bei einem Preis von 250 EUR liegt der Verdacht nahe, dass es dem Produkt an der gebotenen Preiswertigkeit mangelt. Quadratisch, praktisch gut und mit einem 3,5" Touchscreen, dafür fasst ohne Tasten, kam der "Kleincomputer" aus seiner Verpackung. Unsympathisch und abstoßend wirkt das Ding auf erzkonservative Programmzapper, welche gern eine Hand an der Fernbedienung und eine Hand in der Hose haben. Das mit der Hand in der Hose, kann man fortan vergessen, möchte man diese unförmige, wenn auch hochwertige Programmwechselmaschine betätigen. Lange Rede kurzer Sinn. Diese Universal-Fernbedienung ist für Senioren, denen die Hand in der Hose nichts mehr bringt und denen die Tasten gewöhnlicher Fernbedienungen zu klein sind. Leider sind die Möglichkeiten der Personalisierung und Programmierung so umfangreich, dass das verkalkte Seniorenhirn, hoffnungslos mit der Einrichtung dieser "Computerfernbedienung" überfordert wäre. Im Testergebnis bekommt sie das Prädikat "Fernbedienung für Technikverliebte mit zuviel Geld aber sonst nichts in der Hose". Wir machten vom 30-tägigen Rückgaberecht gebrauch und schickten das Wunderwerk der Technik zurück zum Händler.

Preislich genau dazwischen, kam nach einer Reihe weiterer Reinfälle, der künftige Testsieger unter den Universalfernbedienungen daher. Sein Äußeres wusste zu überzeugen, mit einem feschen Design, einer wohl durchdachten Tastenanordnung und einer ergonomischen Form.  Schmiegte man seine Hand um das Teil, entwickelte man unweigerlich ein schlechtes Gewissen, weil man dem Händler nur 70 EUR dafür in die Hand drückte. Selbst wenn sie funktionslos wäre, hätten wir sie zum Testsieger erkoren. Doch wie sich schnell herausstellte, erwies sich diese Fernbedienung als echter Glücksfall für unser Sammelsurium unbekannter und bekannter Markengeräte, denn auch unter der Haube hatte der edle Handschmeichler einiges zu bieten. Die Programmierung und Personalisierung dieser Multifunktionsfernbedienung verlangte nicht nach einem Schulabschluss, wohl aber nach einem internetfähigen Computer. Die Handhabung des Testsiegers gestaltete sich zwar recht einfach, aber zwecks Programmierung der Universalfernbedienung, bedarf es eines Rechners mit Internetzugang. Dieser Sachverhalt macht sie leider etwas seniorenfeindlich, es sei denn es steht ein Enkel zur Ausbeutung seiner Arbeitskraft bereit. Dem vitalen Menschen gelingt die Programmierung der Universalfernbedienung über das Internet, nach einer Registrierung beim Hersteller problemlos. Das mühselige eintippen von Gerätecodes per Hand, ist nicht erforderlich. Das Problem fehlender Fernbedienungscodes gehört somit der Vergangenheit an. Alle im Testlabor gehorteten Testgeräte ließen sich anstandslos und korrekt bedienen. Ihre Updates bezieht die Fernbedienung ebenfalls per Internet. Positiv gefiel uns die Tatsache, dass modernste Fernbedienungstechnik, in einem konservativ-edlen Gehäuse, mit allen Vorraussetzungen für eine ergonomische Einhandbedienung, untergebracht wurde. Der Begriff "Konservativ" steht dabei nicht für "Altbacken" sondern für "Klassisch-Elegant". Der zusätzliche Bildschirm dient u.A. der Nutzung umfangreicher personalisierter Funktionen und sollte den erzkonservativen Zapper nicht weiter stören. Vielleicht entdeckt auch er irgendwann einen Sinn im LCD-Farbdisplay?! Dank ihrer programmierbaren Aktionstasten, bietet sie z.B. die Möglichkeit, mehrere Geräte gleichzeitig zu schalten. Möchte man z.B. eine DVD anschauen, ist es normalerweise nötig, TV, DVD-Player und ggf. die HiFi-Anlage separat einzuschalten. Hier kann man aber eine Aktionstaste derart programmieren, dass ein Klick genügt, um alle Aktionen gleichzeitig auszuführen. Da muss nicht erst mühselig zwischen den Geräten hin und her gezappt werden. Neben der Funktionsvielfalt erwies sich das gute Stück im Praxistest als dauerhaft haltbar und frei von Abnutzungsspuren. Auch Fettfingerabdrücke suchte man auf der silbrig stumpfen Oberfläche vergebens. Erfreulich und hilfreich fanden wir zudem die bewegungssensitive Tastenbeleuchtung der Testsieger Universalfernbedienung. Die Standard-Batterien (2x AA) hielten dennoch für die Dauer des gesamten Testberichtes (8 Wochen).

Wem es nur darum geht, mehrere Geräte mittels einer Fernbedienung schalten zu können, kann alternativ zur Volksfernbedienung vom gleichen Hersteller greifen. Ihr fehlt es an der hochwertigen Haptik und am Display, bietet aber dafür eine ebenso gute Ergonomie, eine hohe Geräteerkennung und einen noch geringeren Preis. Die Volksfernbedienung eignet sich nur für max. 4 verschiedene Geräte. Im Wohnzimmer eines verarmten Mittelständlers, sollte dies erfahrungsgemäß ausreichen.   unser Testsieger...
 

Testergebnis im Test der Universalfernbedienungen 2013

Wer 15 EURO in eine Multifunktionsfernbedienung investiert, schmeißt 20 EUR zum Fenster raus, rechnet man die Spritkosten bis zum nächsten Supermarkt oder die Rücksendekosten zum Onlinehändler hinzu. Die billigen Möchtegern-Multitalente sind im Einzelfall ganz praktisch, geht es darum die defekte Originalfernbedienung eines ansonsten noch guten Fernsehers zu ersetzen. Mitunter lässt sich sogar der Sat-Receiver damit schalten. Oft jedoch auch nicht. Bestimmte von der Originalfernbedienung lieb gewonnene Funktionen, sind gut versteckt oder gar nicht vorhanden. Spätestens wenn sich der erste Gerätecode nicht finden lässt, landet die billige Multifunktions-Fernbedienung im Elektroschrott. Abgesehen von einer bedingten Eignung zur Ersatzfernbedienung, eignen sie sich ansonsten nur zu Wühltischbefüllung, auch wenn Ergonomie und Verarbeitungsqualität ansonsten nicht schlecht sind. Updates der Gerätecodes sind nicht zu erwarten. In einer Zeit wo die Gerätehersteller wie Pilze aus dem Boden schießen, sind ständig neue Fernbedienungscodes erforderlich. Die notwendigen Upgrades bleiben den Supermarktfernbedienungen zumeist vorenthalten. Wer mehrere oder gar alle fernbedienbaren Geräte mit einer Multifunktionsfernbedienung steuern möchte, hat mit einer Universalfernbedienung vom Discounter keine Chance. Hände weg!
Völlig unnötig ist es auch, mehrere hundert Euro in ein technisch überkandideltes Spielzeug für Technikverliebte zu stecken. Wer Freude daran hat, bitte schön! Die Funktionsvielfalt ist sensationell, aber die Hand in der Hose müsste dann von der Partnerin gestellt werden. Die eigenen Hände werden an der Fernbedienung benötigt. Auch wenn das große Display gut ables- und bedienbar ist, rechtfertigt dies unserer Meinung nach, nicht den Preis.
Zwischen 50 und 100 EUR, sollte man jedoch berappen, soll die neue Universal-Fernbedienung zu Hause für Ordnung sorgen. Den Preis zahlt man nicht nur für ein hochwertiges Stück Technik, sondern für Upgrades, Support und Service. Der durchdachte Aufbau der Tastenanordnung und die logische Belegung der einzelnen Tasten, erfordert nun mal einen gewissen Entwicklungsaufwand, der bezahlt werden will. Die individuelle Programmierbarkeit geplanter Abläufe ist ein weiterer Vorzug, gibt man mehr wie einen Stundenlohn für eine Universalfernbedienung aus.
Wurden die Leistungen der ARGE gekürzt, oder geht es nur darum Batterien zu sparen, kann auch zur günstigeren "Volksfernbedienung" gegriffen werden. Sie ermöglicht das bedienen von bis zu 4 Geräten, was dem einen oder anderen etwas zu wenig erscheint. Mit knapp 20 EUR kostet sie doppelt so viel wie eine Wühltischfernbedienung, bleibt aber erschwinglich und ist jeden Cent wert. In Sachen Ergonomie ist sie nicht schlecht, auch wenn die Tasten etwas klein und schlecht abzulesen sind. Haptik und Möglichkeiten der Individualisierung, reichen jedoch nicht an den Testsieger unter den Universalfernbedienungen heran. Dies ist allerdings auch nicht immer notwendig.
Bedenkt man die Tatsache, dass die Fernbedienung mittlerweile den am häufigsten festgehaltenen Gegenstand darstellt (ca. 26.700 Stunden im Leben), sollte man nicht zu wenig in sie investieren!
 

Unser Testsieger

Universal-Fernbedienung Testsieger

Sich in die Logitech Harmony 650 Universal-Fernbedienung zu verlieben, gelingt nicht auf dem ersten Blick. Die Haptik wurde trotz guter Ausformung zunächst von einigen Testern kritisiert. Mit der Zeit gewöhnte man sich aber an die glatte Oberfläche ihrer Rückseite. Am Ende des Testes kritisierte niemand mehr die Griffigkeit, auch wenn es speziell in dieser Disziplin bessere Testprobanden gab. Zum Testsieger mutierte die Universalfernbedienung erst auf dem 2. Blick. Anders als bei ihren teureren Schwestern, sind alle Tasten in physischer Form vorhanden. Sie fangen an zu leuchten, wenn die Fernbedienung in die Hand genommen wird (Bewegungssensor). Die Tasten sind ergonomisch angeordnet und auf Wunsch frei belegbar. Zur automatischen Programmierung benötigt man zwar PC und Internet, aber kein Abitur. Alles geht intuitiv, kann aber auch durch eigene Tastenprogrammierung ergänzt werden. Bis zu 5 Originalfernbedienungen kann die Logitech ersetzen. Dabei arbeitete sie i.d.R. deutlich besser wie die Originalfernbedienungen. Ihr IR-Sender ist sehr stark, was eine stressfreie, zügige Bedienung ermöglicht. Das Preis-Leistungsverhältnis gefiel uns bei der Logitech Harmony 650 sehr gut. Es gab kein Testgerät, welches sie nicht steuern konnte. Sie benötigt kein extra Ladegerät, sondern freut sich über normale AA-Batterien oder Akkus. Trotz Display und Tastenbeleuchtung, kamen wir im Test mit einer Akkuladung zurecht.

 

 




Der sachgerechte Kauf einer Universalfernbedienung

Den Kauf einer Universal-Fernbedienung im Supermarkt sollte man nur erwägen, wenn vorher schon sicher ist, dass das angebotene Billigteil, das heimische Gerät auch bedienen kann. Dazu reißt man am Besten hinterm Rücken der Verkäuferin eine Blisterverpackung auf und wirft einen Blick in die beiliegende Bedienungsanleitung mit den Fernbedienungscodes. Hat man Glück, dass der benötigte Fernbedienungscode dabei steht, und soll das Ding nur als Ersatzfernbedienung für eine Originalfernbedienung herhalten, spricht nichts gegen den Kauf im Supermarkt. Höherwertige Geräte die das Bedienen mehrerer Geräte ermöglichen sollen, kauft man am besten per Rechnung im versandkostenfreien Onlinehandel. Dieser sollte statt des üblichen Rückgaberechtes von 14 Tagen ein 30-tägiges Rückgaberecht einräumen. So haben Sie genügend Zeit, die Mehrgerätefernbedienung ausgiebig zu testen. Oft merkt man erst nach Wochen, dass eine wichtige Schaltfunktion nicht existiert und kann die Mehrgeräte-Fernbedienung dann wieder zurück schicken. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, die Ware nie per Vorkasse oder Nachnahme zu begleichen. Nicht selten erweist sich ein Gerät als nicht lieferbar. Per Nachnahme werden sehr gerne defekte Multifunktionsfernbedienungen versendet. Auch PayPal- oder Kreditkartenzahlungen sind nicht sicher. Wer seinem Geld später nicht hinterherlaufen möchte, zahlt ausschließlich per Rechnung. Seriöse Händler bieten dies in der Regel auch an. Natürlich ist es auch möglich, im Elektronikgroßmarkt zuzuschlagen. Auch dieser bietet ein breites Spektrum an Universalfernbedienungen an, wenn auch nicht immer ganz preiswert. Befindet sich ein solcher Elektronikhändler in der Heimatstadt, lohnt sich der Weg dorthin allemal, und sei es nur, um mal vom Fernseher wegzukommen. Wenig erbaulich ist oft das kleine Elektronik-Fachgeschäft zwei Häuser weiter. Vor Ablauf der Garantie ist der Laden pleite. Verhindern möchte es der Filialleiter, in dem er Ihnen die gewünschte Universalfernbedienung total überteuert aufs Auge drückt. Letztendlich bleibt es Ihnen überlassen, wo Sie Ihre künftige Schaltzentrale erwerben. Zweckmäßig ist es in jedem Falle, vor dem Erwerb einer Universalfernbedienung, Testberichte z.B. der Stiftung Warentest zu lesen, oder in einschlägigen Internet-Foren zu stöbern. Ohne zu wissen was man will, empfiehlt es sich keinesfalls in ein Fachgeschäft mit "Qualifizierter Beratung" hineinzustolpern. Schnell haben Sie ein überteuertes aber unbrauchbares Gerät an der Backe kleben. Sollten Sie sich für eine unbekannte Universal-Fernbedienung entscheiden, prüfen Sie zuvor, ob der Hersteller eine gepflegte Supportseite im Internet bereit hält. Ist dies nicht der Fall und sind in Internetforen keine positiven Infos zum gewünschten Modell zu erhaschen, gilt es Abstand vom Erwerb zu nehmen. Die Zukunftssicherheit einer Universalfernbedienung ist das A und O. Wir empfehlen den Kauf eines bewährten Modells, beim etablierten Online-Händler. Nur so gehen Sie sicher, dass Sie Ihr Geld nicht zum Fenster hinaus werfen.   Universal-Fernbedienungen im Vergleich...

Universalfernbedienungen in unvollständiger Marktübersicht
ohne wertende Reihenfolge

Firmware FernbedienungscodeGebrauchsanleitung Upgrade
Update
● Logitech Harmony Touch Fernbedienung
● Logitech Harmony One Advanced
● Logitech Harmony 300
● One For All URC 7960 Smart Control
● Logitech Harmony 300i
● Philips SRT 8215 Prestigo 15-in-1
● Logitech Harmony 600
● Logitech Harmony 700
● One for All URC 8603 Xsight Touch
● Logitech Harmony 900
● Logitech Harmony 650
● Vivanco 2in1 TV/DVB
● Philips SRT 9320 Prestigo 20-in-1
● Logitech Harmony 1100
● Philips SRU6008 8-in-1
● Hama Universal-Fernbedienung 4 in 1
● Philips SRP 5004 4-in-1
● Gear4 UnityRemote
● Universal FB für 433 Mhz für funkbetriebene Garagentore
● Logitech Harmony 555
● Thomson ROC4206 4 in 1 klappbar
● Philips SRU 8015 Prestigo 15 in 1
● Philips SRP 1001
● Hartig + Helling UFB 90 2-in-1
● Thomson ROC3407
● One for All URC 8350 Energy Saver
● One for All URC 7950 Comfort Line 5
● One for All URC 8602 Xsight Colour
● Thomson ROC2407 2 in 1
● Seki Grande Silber Seniorenfernbedienung
● Logitech Harmony
● Sony RMVL610T.CE7 programmierbare Universalbedienung
● Seki Slim rot Seniorenfernbedienung
● Philips SRP 3004 4-in-1
● Thomson ROC3205 3 in 1 schiebbar
● Philips SRP 5002/10 2-in-1
● König 2-In-1 Fernbedienung Und Tastatur für Sony PS3
● Vivanco UR 2
● One for all Kameleon 8 URC 8308
● One for All URC 3740 Protecto 4 mit Makrofunktion
● Apple Remote Fernbedienung
● Magic Motion An-Mr 300 mit Gestensteuerung
● doro Universal-Fernbedienung
Gerätecode

   unsere Testsieger   I   zum Testanfang