Standgeschirrspüler Test 2019
Die besten freistehenden Spülmaschinen

Im Spülmaschinen Test 2019 widmen wir uns dem Standgeschirrspüler. Der freistehende Geschirrspüler steht trotz innerer Werte selten auf der Wunschliste der Hausfrau. Diese wünscht sich lieber einen Einbau-Geschirrspüler passend zur Einbauküche, denn der Standgeschirrspüler ist kein Blickfang und erinnert an die 80er Jahre. Dabei hat die freistehende Spülmaschine durchaus ihre Vorteile Freistehende Spülmaschinen im Standgeräte Test 2019.und muss sich bezüglich ihrer inneren Werte nicht hinter den Einbau- und Unterbau-Geschirrspülern verstecken. Im Kern unterscheiden sich die Spülmaschinen-Varianten nicht! Stehen im Stand-Geschirrspüler Test 2019 auch Leistung, Verbrauch und Qualität im Vordergrund, so wollen wir das Design der freistehenden Spülmaschinen auf keinen Fall ignorieren. In einer bodenständigen Wohnküche im alten Stile kann ein Standgeschirrspüler zur gewünschten Maschinenraum-Atmosphäre beitragen. Mitunter erleichtert er der unterprivilegierten Hausfrau einfach nur das Leben, denn die Hand-Geschirrwäsche ist eine der schlimmsten Strafen Gottes. Finden Einbau- oder Unterbaugeschirrspüler in der bestehenden Küche keinen Platz, hilft möglicherweise ein Standgerät beim Wasser, Energie und Zeit sparen. Im Vergleich zur Hand-Geschirrwäsche geht eine moderne Spülmaschine nämlich deutlich effizienter zur Sache. Dies vergessen die letzten Gegner der Geschirrspülmaschine gerne und beobachten ihre Frauen beim Geschirrspülen aus der Ferne. Im Standgeräte Test 2019 vergleichen wir 45cm und 60cm breite Stand-Geschirrspüler miteinander und küren die beste freistehende Geschirrspülmaschine zum Testsieger.

Im Standgeräte Test: Qualität/Verarbeitung/Design I Montage/Bedienung I Reinigungswirkung/Verbrauch I Trocknungswirkung I Lautstärke I Programmauswahl I Interieur I Dauertest I das beste Standgerät

Ein Hoch auf die Spülmaschine

Spülmaschinen befreien den Menschen von der lästigsten Hausarbeit überhaupt. Keine Hausarbeit ist so frustrierend wie das Geschirrspülen per Hand! Doch der Geschirrspüler vermag noch viel mehr zu leisten. Egal ob freistehend oder integriert, die Spülmaschine verbraucht viel weniger Wasser und Strom als der Hand-Geschirrspüler. So verbraucht ein guter Geschirrspüler keine 10 Liter Wasser für 14 Maßgedecke, während die Hausfrau pro Waschgang gut das 3-fache davon vergeudet. Somit braucht auch nur 1/3 des Wassers beheizt zu Geschirrspülerwerden. Durch die etwas teureren Geschirrspültabs geht leider ein Teil der Ersparnis wieder verloren. Trotzdem amortisiert sich die Anschaffung eines Geschirrspülers binnen weniger Jahre. Allerdings hielten einige der Stand-Geschirrspüler in unserem Test nicht bis zur Amortisation durch.
Ein weiterer Grund für den Kauf einer Spülmaschine stellt deren Gründlichkeit dar. Trotz des geringen Wassereinsatzes wird das Geschirr nicht nur sauber sondern rein. Dagegen werkelt die Hausfrau wie ein Schwein! Vielleicht sollte sie sich etwas mehr Zeit nehmen zum Geschirrabwaschen?! Leider besitzen Hausfrauen kein Öko-Programm, wohl aber ein gutes Fernseh-Programm. So sitzen sie lieber 3 Stunden vorm TV, als dass sie 180min vor der Spüle stehen.

bester Stand-Geschirrspüler 2019...

Die Schattenseiten der Ökologie

Damit eine Spülmaschine mit geringsten Mengen an Wasser und Strom ein astreines Ergebnis erzielen kann, muss die Einwirkzeit des Wassers entsprechend verlängert werden. Somit braucht der Geschirrspüler im Öko-Programm gut 3 Stunden für eine Waschladung. Obwohl beim Waschgang kein Personal gebunden wird, kann der zeitintensive Vorgang für Verstimmung sorgen. Insbesondere wenn die Spülmaschine nicht zu den Leisetretern gehört, kann eine langanhaltende Lärmbelästigung den Familienfrieden stören. Im Stand-Geschirrspüler Test werfen wir deshalb auch ein Ohr auf die Lautstärke der freistehenden Spülmaschinen.
Ein weiteres Problem kann die lange Nichtverfügbarkeit des Geschirrs darstellen. So sind Großfamilien mitunter gezwungen auf weniger ökologische Programme zurückzugreifen, um zu jeder Mahlzeit sauberes Geschirr verfügbar zu haben. Ein doppelt so schnell reinigendes Programm braucht gut 30-50% mehr Wasser und Strom um ein ähnlich gutes Reinigungsergebnis erzielen zu können.

zum Testanfang

Stand-Geschirrspüler Varianten und Alternativen

Die Hausfrau

Vorläufer des Standgeschirrspülers war die Hausfrau. Freistehend vor der Spüle schuftete sie umsonst und verursachte dennoch hohe Kosten. Je älter die Hausfrau, desto mehr Essensreste verblieben am Geschirr. Für den Abwasch Stand-Geschirrspülerdes Tages verbrauchte die Hausfrau zwischen 30 und 50 Liter Warmwasser. Lies sie sich scheiden beanspruchte sie 50% des Vermögens und eine monatliche Unterhaltszahlung. Blieb sie treu verlangte sie Futter, Wasser, Kultur und regelmäßige Aufhüpfer. Was das Arbeitspferd für die Landwirtschaft, war die Hausfrau für den Haushalt. Nur wenige Nostalgiker setzen heute noch auf Arbeitspferd und Hausfrau. Oft sind es Männer die nicht rechnen können. Im Vergleich zum Stand-Geschirrspüler verursacht die freistehende Hausfrau in etwa das 5-fache an Kosten, nur bezogen auf den Abwasch an sich. Die Gründlichkeit eines guten Geschirrspülers erreicht die Hausfrau nicht. Immerhin arbeitet sie im Vergleich zum Geschirrspüler 5x schneller.

zum Testanfang

Der freistehende Standgeschirrspüler

Der Standgeschirrspüler steht für gewöhnlich frei und wird deshalb auch als freistehende Spülmaschine tituliert. Um frei stehen zu können braucht der Standgeschirrspüler ein langweilig und billig ausschauendes Gehäuse. Wahrscheinlich geht es dabei um die Diebstahl Prophylaxe. Gäbe man dem Standgerät ein formschönes Edelstahlgehäuse, täte es wohl zu viele Einbrecher anziehen?! Doch nicht alle freistehenden Spülmaschinen sind weiß und trotzdem hässlich wie die Nacht. Für Wohnküchen im Industriedesign hält der Markt auch martialisch und wertig anmutende Stand-Geschirrspüler bereit.
Die einfache Inbetriebnahme zeichnet den Standgeschirrspüler aus. Ist ein Standort unweit der Versorgungsleitungen gefunden, werden Strom-, Wasser- und Abwasserverbindung hergestellt - fertig. Wird der Stand-Geschirrspüler nicht passgenau zwischen zwei Küchenschränke gequetscht, sollte man zu den Seiten hin einen Freiraum von mind. 30cm belassen, um sich keine unerreichbaren Dreckecken zu schaffen.

zum Testanfang

Der Unterbau-Geschirrspüler

Der unfrei stehende Standgeschirrspüler ist ein Unterbau-Geschirrspüler. Es gibt ihn als reinen Unterbau-Geschirrspüler zu kaufen, aber auch als unterbaufähigen Standgeschirrspüler. Der spezialisierte Unterbau-Geschirrspüler besitzt keine Deckplatte und kommt deshalb grundsätzlich unter der Arbeitsplatte zum Einsatz. Die meisten Standgeschirrspüler verfügen unterdes über eine abnehmbare Deckplatte und können so zur Unterbau-Spülmaschine umfunktioniert werden.
Passt der Unterbau-Geschirrspüler optisch zur Küche, muss er sich nicht hinter einem Sitzmöbel verstecken. Er lässt sich einfacher montieren als eine integrierte Spülmaschine und beansprucht weniger Platz als ein freistehender Geschirrspüler. Ein sauberer Abschluss nach allen Seiten verhindert die Entstehung von Schmutzecken.

zum Testanfang

Der Einbau-Geschirrspüler

Der Traum einer jeden Hausfrau ist ein integrierter Geschirrspüler. Sie muss ihn ja auch nicht einbauen. Ungeachtet der komplizierten Montage gehört der Einbau-Geschirrspüler zur Einbauküche wie die Butter zum Butterbrot. Der integrierte Geschirrspüler passt sich dem Küchendesign optimal an. Da sich die Einbauküche aus vielen Gründen durchgesetzt hat, ist der integrierte Geschirrspüler die meist verkaufte Spülmaschine. Man unterscheidet unterdes zwischen teilintegrierter und vollintegrierter Spülmaschine.

zum Testanfang

Teilintegrierter Geschirrspüler

Der teilintegrierte Geschirrspüler kennzeichnet sich durch das sichtbare Bedienfeld. Alles andere verschwindet hinter einer zur Einbauküche passenden Blende, welche der Küchenhersteller bereitzustellen hat. Der Vorteil im Vergleich zum vollintegrierten Geschirrspüler liegt in der einfacheren Bedienung, da dem Bedienfeld mehr Platz zur Verfügung steht. Der Einbau einer teilintegrierten Spülmaschine gestaltet sich mindestens genau so schwierig, wie der Einbau eines vollintegrierten Geschirrspülers.

zum Testanfang

Vollintegrierte Spülmaschine

Der vollintegrierte Geschirrspüler verschwindet vollständig hinter einer zur Einbauküche passenden Blende. Somit kann man ihn weder sehen noch erahnen. Allenfalls der backofenähnliche Griff verrät den vollintegrierten Einbaugeschirrspüler. Display und Bedienfeld befinden sich an der Oberseite der Tür und werden nur beim Öffnen des Geschirrspülers sichtbar. Naturgemäß ist die Bedieneinheit der vollintegrierten Spülmaschine sehr schmal und daher schlecht(er) zu bedienen. Mit etwas Übung kommt man aber ganz gut damit klar!

zum Testanfang

Der Singlegeschirrspüler

Mini-SpülmaschineDie Zahl der Single-Haushalte nimmt zu, die Anzahl an Single-Spülmaschinen nicht. Single-Geschirrspüler verbrauchen vergleichsweise viel Strom und Wasser. Es passen allenfalls ein paar Maßgedecke und ein kleiner Topf hinein. Einziger Grund für den Kauf eines Single-Geschirrspülers ist der fehlende Platz für eine "richtige Spülmaschine". Der "halbe Standgeschirrspüler" findet auf der Arbeitsplatte oder im Unterschrank seinen Platz. Wer auf die Zubereitung und das Verspeisen warmer Mahlzeiten verzichtet, kann mit einem Single-Geschirrspüler durchaus zu Rande kommen. Auch in den Pantryküchen der Büros findet man die Mini-Spülmaschine, denn für Kaffee- und Untertassen reicht sie allemal. Aufgrund hoher Verbräuche sollte man aber wenn möglich statt einer Single-Spülmaschine einen vollwertigen Geschirrspüler bevorzugen. Diesen muss man keinesfalls voll beladen, denn man kann die obere Etage deaktivieren.

zum Testanfang

45cm Spülmaschine

Der 45cm schmale Geschirrspüler ist die bessere Single-Spülmaschine. Zur Not genügt er auch dem 2-3 Personen-Haushalt. Mit größeren Töpfen und deren Griffe hat der 45er allerdings so seine Probleme. Wenn man den Platz hat, sollte also auch die Kleinfamilie zum 60er Geschirrspüler greifen. Leider hat nicht jeder den Platz und so bringt sich die 45cm Spülmaschine immer wieder ins Gespräch. Zumindest für den Single gibt es nichts besseres, es sei denn er hat nur eine kleine Kochnische im Appartement. So oder so sei von unserer Seite ein Topfset mit abnehmbaren Griffen empfohlen! Die 45er Spülmaschine gibt es nicht nur als Standgerät, sondern auch als Einbau-Geschirrspüler.

zum Testanfang

60cm Spülmaschine

Ein 60cm Geschirrspüler ist grundsätzlich für niemanden zu groß. Bekommt man nur eine Etage beladen, braucht man auch nur die zu aktivieren. Der Schalter "1/2 Beladung" hilft beim Energiesparen und sperrt die obere Etage des Geschirrspülers. Fehlen in der Küche ein paar cm in der Breite, ist der 60er halt doch irgendwie zu groß. Zu diesem Zwecke wurde der 45er erfunden. Bequemer zu beladen und ökonomischer zu betreiben ist die 60cm Spülmaschine. Man muss sich beim Beladen nicht so viele Gedanken machen. Auch ohne Planspiele im Kopf passt alles rein, einschließlich großer Pfannen und Töpfe. Bei optimaler Ausnutzung des Platzes arbeitet die 60er Spülmaschine am günstigsten.

zum Testanfang

Vor- und Nachteile der Standgeschirrspüler

Im Zeitalter der Einbauküche hat der freistehende Geschirrspüler einen schweren Stand. Die sündhaft teure Einbauküche ist ein Statussymbol und Voraussetzung für eine gehobene Stellung innerhalb der Gesellschaft. So traurig dies der Einzelne finden mag, so oft greift die Masse zur Einbauküche. Auch beengte Platzverhältnisse zeichnen sich dafür verantwortlich, denn freistehende Küchengeräte erfordern nun einmal den Freiraum dazwischen. So gesehen ist die Einbauküche eher ein Armutszeugnis.
Während die Oberschicht aus optischen Gründen zum Einbau-Geschirrspüler greift, wird die Einbauküche der Unterschicht gerne mit einem Unterbau-Geschirrspüler entwertet (verkappter Standgeschirrspüler). Den freistehenden Geschirrspüler erachten die meisten als Ungetüm oder Fremdkörper. Tatsächlich passt er nicht in die üblichen Mainstream Küchen.
Fernab vom Mainstream kommt derzeit die Wohnküche im Industriedesign mit in Mode. Freistehende Küchen-Großgeräte machen sich dort ganz gut. Auch der Standgeschirrspüler kann das gewünschte Ambiente festigen, so er nicht im typisch weißen Einheitslook daher kommt.
Ungeachtet dessen was im Auge des Betrachters liegt, hat der freistehende Geschirrspüler durchaus seine praktischen Seiten. Der Standgeschirrspüler ist binnen 5min betriebsfertig und muss nicht erst aufwendig installiert werden. Der Einbau eines integrierten Geschirrspülers mag für den ambitionierten Heimwerker ein Kinderspiel sein, aber 3 von 4 Hausfrauen sind damit überfordert. Ist der Geschirrspüler kaputt, geht der Montage-Alptraum von vorne los.
In älteren Bestandsküchen stellt der Stand-Geschirrspüler nicht selten die einzige Möglichkeit dar, das Leben der armen Hausfrau zu erleichtern. Dort ist der Einbau eines integrierten Geschirrspülers selten möglich. Zudem wird sich das greise Mütterchen kurz vor Abberufung in die Ewigkeit keine neue Einbauküche kaufen wollen. Die freistehende Spülmaschine hat die gleichen inneren Qualitäten wie der Einbau-Geschirrspüler und erleichtert die letzten Tage der Seniorin ungemein. Wer nicht weiß was er seiner Mutter zum Geburtstag oder zu Weihnachten schenken soll, der möge über einen 45cm oder 60cm breiten Stand-Geschirrspüler nachdenken, aber auch über dessen künftigen Standplatz unweit von Wasser- und Abwasseranschluss.
Wenn der Standgeschirrspüler nicht als Unterbaugerät zum Einsatz kommt, sollte er tatsächlich frei stehen. Links und rechts von ihm sollte soviel Platz sein, dass sich anfallender Schmutz bequem entfernen lässt.

zum Testanfang

Der Stand-Geschirrspüler Test im Detail

Im Geschirrspüler Test 2019 widmeten wir uns ausschließlich den Standgeräten. Insgesamt 22 freistehende Spülmaschinen erschienen zum Test. Dabei rekrutierten wir die Standgeschirrspüler sowohl aus dem unteren, dem mittleren als auch dem gehobenen Preissegment. Nebenbei versuchten wir so zu eruieren, ob sich der Aufpreis für ein besonders sparsames und hochwertiges Geschirrspülgerät lohnt. In erster Linie ging es uns im Stand-Geschirrspüler Test um Reinigungswirkung, Trockenwirkung, Lautstärke und Verbrauchswerte der freistehenden Spülmaschinen. Das äußere Erscheinungsbild der Standgeräte werteten wir am Rande, denn ganz unwichtig ist es unserer Meinung nach nicht. Obwohl wir in unseren Testberichten großen Wert auf das Preis-Leistungsverhältnis legen, entstammt der beste freistehende Geschirrspüler dem gehobenen Preissegment. Der Geschirrspüler Testsieger 2019 ließ im Dauertest eine lange Haltbarkeit erkennen und erzielte bei geringstem Wasserverbrauch ein astreines Reinigungsresultat. Trotzdem muss auch die Unterschichten-Hausfrau nicht auf einen Geschirrspüler verzichten, denn auch für wenig Geld gibt es gute Spülmaschinen.

unsere Testsieger...

Erster Eindruck - Qualität, Verarbeitung und Design

Standgeräte Test: Montage/Bedienung I Reinigungswirkung/Verbrauch I Trocknungswirkung I Lautstärke I Programmauswahl I Interieur I Dauertest

Schlechter hätte der Stand-Geschirrspüler Test kaum anfangen können. Nur sieben der 22 Standgeräte erschienen ohne Blessuren zum Spülmaschinen Vergleich 2019. Über die kleinen Schadstellen der unter 300 EUR kostenden Standgeräte hätte man hinweg sehen können, nicht aber über die großen Beulen und Schrammen teils deutlich teurerer Testkandidaten. Dass man im unteren Preissegment eine geringere Qualität und eine ausbleibende Endkontrolle hinnehmen muss, sollte niemanden verwundern. Dass aber auch teure Spülmaschinen trotz unbeschädigter Verpackung zerbeult zur Auslieferung gelangen, kann von uns nicht toleriert werden. Offenbar werden derlei Maschinen gänzlich ohne Menschenhand montiert und auch verpackt?! Ansonsten hätte es ja jemandem auffallen müssen...
Nur 20 der 22 Geschirrspüler konnten unserem Test weiter beiwohnen, denn zwei Standgeräte waren derart verzogen und zerbeult, dass ein sicherer Betrieb nicht möglich war. Drei weitere Spülmaschinen sahen ebenfalls beängstigend aus, funktionierten aber widererwarten. Kleinere Blessuren im sichtbaren Bereich wiesen 10 der 22 Standgeschirrspüler auf. In den meisten Fällen konnte ein Transportschaden ausgeschlossen werden.
In Anbetracht der Schrammen und Beulen gestaltete sich die Wertung des Designs etwas schwierig. Unserer Meinung nach wichen drei der im Test verbliebenen Standgeräte positiv vom üblichen Einheitsdesign ab. Obwohl es bei Spülmaschinen naturgemäß wenig gestalterischen Freiraum gibt, wirkten sie besonders wertig. Bis ins Detail rund gelutscht und fein verarbeitet stachen sie aus dem Testfeld positiv heraus. Anders als gedacht spielte die Farbgebung keine nennenswerte Rolle. Auch weiße Geschirrspüler können gut aussehen!

die besten freistehenden Spülmaschinen 2019...

Inbetriebnahme und Bedienung der Standgeschirrspüler

Qualität / Verarbeitung / Design I Reinigungswirkung / Verbrauch I Trocknungswirkung I Lautstärke I Programmauswahl I Interieur I Dauertest

Es gehört nicht viel dazu, einen Stand-Geschirrspüler in Betrieb zu nehmen. Ein bisschen Kraft und Biegsamkeit sollte der eigene Körper aber schon zu bieten haben, denn schließlich muss der unhandliche, wenn auch nicht all zu schwere Geschirrspüler an den künftigen Einsatzort verbracht werden. Außerdem muss das Standgerät durch das Verstellen der Standfüße in Waage gebracht werden. Die Schläuche gilt es mit den Armaturen zu verbinden, das Netzkabel einzustecken und im Inneren des Geschirrspülers diverse Transportsicherungen zu entfernen. Je nach örtlicher Wasserhärte muss am Gerät eine Einstellung vorgenommen werden. Hier kommt man um einen Blick in die Gebrauchsanleitung nicht herum, denn die Einstellung der Wasserhärte funktioniert bei jeder Spülmaschine anders. Wie hart Ihr Wasser ist, können Sie zumeist Ihrer letzten Wasserrechnung entnehmen. Wenn nicht rufen Sie bei Ihrem Versorger an!
Wenngleich wir in dieser Rubrik des Geschirrspüler Testberichtes 2019 von bösen Überraschungen verschont blieben, galt es die schlechten Montage- und Stand-Geschirrspüler BedienungGebrauchsanleitungen dreier Testkandidaten zu kritisieren. Zwei der vier Füße einer Spülmaschine ließen sich nicht verstellen.
Die Bedieneinheiten erwiesen sich zumeist als einfach und intuitiv nutzbar. Wer schon mal eine Spülmaschine hatte, sollte für 13 der 20 im Test verbliebenen Standgeräte kein Handbuch benötigen. Die restlichen Standgeräte verunsicherten mitunter durch Beschriftungen, welche keinem Bedienknopf klar zugeordnet werden konnten. Außerdem waren die zur Verfügung stehenden Programme dreier Spülmaschinen nicht ersichtlich. Normalerweise sind die Spülprogramme am Bedienpanel aufgedruckt oder werden bei Betätigung des entsprechenden Wahlschalters am Display sichtbar. Relativ häufig fehlte leider die Temperaturangabe. Die 50 Grad des Ökoprogramms machen das Geschirr zwar sauber, aber nicht immer rein! Fraß ein Igel vom Teller oder markierte ihn ein Kater, dürfen es auch mal die 70 Grad eines Intensiv-Programms sein. Letztendlich ließen sich aber alle Geschirrspüler nach kurzer Einarbeitung einfach bedienen!

zum Testanfang

Reinigungswirkung und Verbräuche im Eco-Programm

Standgeräte Test: Qualität/Verarbeitung/Design I Montage/Bedienung I Trocknungswirkung I Lautstärke I Programmauswahl I Interieur I Dauertest

Wer mit seiner Spülmaschine so sparsam spülen möchte, wie es deren Hersteller im Datenblatt versprochen hat, der muss das Eco-Programm nutzen, denn die Verbrauchsangaben beziehen sich darauf. Damit ein Geschirrspüler mit wenig Wasser und möglichst geringer Wassertemperatur ganze Arbeit leisten kann, braucht es eine lange Einwirkzeit. Ein Spülgang im Eco-Programm dauert also gut 3 Stunden. Tatsächlich bewiesen 12 der 20 Stand-Geschirrspüler im Test, dass das Eco-Programm nicht nur dazu dient, Verbrauchswerte schön zu rechnen. Zwölf Spülmaschinen bekamen das verdreckte Geschirr im Eco-Programm sauber und rein, ohne dabei mehr zu verbrauchen als im Datenblatt versprochen. Ein weiterer Geschirrspüler erfreute mit einem tadellosen Spülergebnis, genehmigte sich aber 21% mehr Strom und 14% mehr Wasser als angegeben. Leider ließ das Reinigungsergebnis von sieben Standgeräten derart zu wünschen übrig, dass deren Eco-Programm als Mogelpackung gewertet werden muss. Zur Erzielung eines anständigen Reinigungsergebnisses hätte dauerhaft zu einem Intensiv-Programm gegriffen werden müssen. Ein Mehrverbrauch von 30 bis 60% wäre die Folge gewesen. Nicht wenige der vermeintlich günstigen Standgeräte wären somit nach zwei Jahren der Nutzung teurer als unser Testsieger gewesen.
Unterdes unterschieden sich auch die Verbräuche der Spülmaschinen im Eco-Programm. Tatsächlich gibt es immer noch Geschirrspüler mit einem Wasserverbrauch von mehr als 12 Liter für 12 Maßgedecke. Andere benötigen für 14 Maßgedecke nur noch 9 Liter und erzielen dabei ein besseres Reinigungsergebnis. Ob sich der dreifache Preis eines derart ökologischen Standgerätes rechnet, wird unser Dauertest zeigen.

Standgeräte Testsieger 2019...

Trocknungswirkung der Spülmaschinen im Vergleich

Optik I Montage / Bedienung I Reinigungswirkung / Verbrauch I Lautstärke I Programmauswahl I Interieur I Dauertest

Große Unterschiede offenbarten die Stand-Geschirrspüler bezüglich ihrer Trocknungsleistung. So setzt man im unteren Preissegment allein auf Eigenwärme und Kondensation als Mittel der Trocknung. Das beim Spülen erhitzte Geschirr verdampft dabei das an ihm haftende Wasser selbst. Der Wasserdampf kondensiert dann innen am Gehäuse und läuft nach unten weg. Zur rechten Zeit die Tür geöffnet (nicht zu früh!), wird der Trocknungsprozess unterstützt (und das Furnier der teuren Einbauküche ruiniert...).
Speziell im Eco-Programm wird aber das Geschirr nicht so stark erhitzt, wie es für einen gründlichen Trocknungsvorgang förderlich wäre. So muss bei allen Spülmaschinen mit reiner temperaturbasierten Kondensationstrocknung mit einer nicht unerheblichen Restfeuchte gerechnet werden. Wirklich schlecht schnitten aber nur zwei der 20 im Test verbliebenen Stand-Geschirrspüler ab. Auch nach einer Stunde der Nachtrocknung außerhalb des jeweiligen Standgerätes waren die Maßgedecke noch nicht gänzlich trocken. Bei 11 weiteren Spülgeräten genügten 30min der zusätzlichen Lufttrocknung. Deutlich besser machten es einige Geschirrspüler des gehobenen Preissegmentes. Diese verbauten zur Unterstützung der ebenso vorhandenen Kondenstrocknung eine Luftzirkulation oder einen Ventilator in Verbindung mit einer automatisch öffnenden Tür. Das so getrocknete Geschirr kann dem Geschirrspüler zeitnah entnommen und in den Küchenschrank geräumt werden.

unsere Testsieger...

Lautstärke der Geschirrspüler im Test

Erscheinung I Montage / Bedienung I Reinigungswirkung / Verbrauch I Trocknungswirkung Programmauswahl I Interieur I Dauertest

Wenngleich sich die Geschirrspüler merklich in ihrer Lautstärke unterschieden, entpuppte sich keine Spülmaschine im Test als Krawallbruder. Trotzdem lohnt es sich beim Kauf des Standgerätes auch auf dessen Schalldruckpegel zu achten, denn im Eco-Modus spült es gut 3 Stunden. Während das leise (Meeres-) Rauschen besserer Spülmaschinen einen gewissen Erholungseffekt mit sich bringt, kann das beharrliche Dröhnen einiger günstiger Geschirrspüler an den Nerven zehren. Dem Küchenpersonal macht das nix, aber dem Mittagsschläfer im angrenzenden Schlafzimmer kann es den Schlaf rauben.
Einige Standgeräte des unteren Preissegmentes brachten es im Geschirrspüler Test auf einen Schalldruckpegel von rund 52dB. Ein Wert bei dem man nicht von Lärm sprechen kann. Trotzdem geht das Geräusch durch die Wand und kann bei bestimmten Verrichtungen wie Schlafen, Lernen oder Lesen störend wirken. In hellhörigen Mietskasernen kann es dadurch zum Zerwürfnis mit dem streitlustigen Nachbarn kommen, ohne dass dessen mögliche Klage eine Aussicht auf Erfolg hätte. Des lieben Friedens wegen lohnt es sich zu einer etwas höherwertigeren Spülmaschine zu greifen. So brachten es die besten Stand-Geschirrspüler im Test auf einen Schalldruckpegel von unter 45dB. Da droht das Heimchen am Herd schon mal einzuschlafen!

die Testsieger Spülmaschinen 2019...

 Während 17 der 20 im Test verbliebenen Spülmaschinen ein gutes bis sehr gutes Testergebnis in Bezug auf den Schalldruckpegel einfuhren, galt es 3 Geschirrspülern die Nachttauglichkeit abzusprechen. Deren 50-52dB stellen zwar am Tage kein Problem dar, können aber des Nachts nicht 3 Stunden ertragen werden. Hier könnte der Nachbar mit Recht intervenieren.

Programmauswahl

Qualität / Verarbeitung / Design I Montage / Bedienung I Reinigungswirkung / Verbrauch I Trocknungswirkung I Lautstärke I Interieur I Dauertest

Für unseren Spülmaschinen Vergleich nutzten wir ausnahmslos das jeweilige Eco-Programm der Standgeräte. Eben dieses Eco-Programm sollte später auch beim Kunden nahezu ausnahmslos zum Einsatz kommen, denn es ist mit Abstand das sparsamste. Leider birgt es auch ein paar Nachteile, so dass es nicht immer das Mittel der ersten Wahl darstellt. Steht z.B. die nächste Mahlzeit kurz bevor, aber kein sauberes Geschirr mehr im Schrank, braucht es ein besonders kurzes Intensiv-Programm. Dauert der Waschgang im Eco-Programm gut 3 Stunden, so schafft es ein intensives Kurzprogramm in 30 bis 75min. Bessere Spülmaschinen bieten aus gutem Grunde mehrere Kurzprogramme unterschiedlicher Dauer, denn trotz größerer Ressourcenverschwendung reicht die kurze Zeit nicht immer aus, stark verkrustetes Geschirr zu reinigen. Wasser- und Stromverbrauch sind im Kurzprogramm deutlich höher, weshalb dessen Nutzung nicht zur Gewohnheit werden sollte.

unsere Testsieger...

Ein weiteres Problem stellt mitunter die niedrige Wasser-Temperatur im Eco-Programm dar. Dank langer Einwirkzeit des Wassers reichen die 50 Grad Celsius zwar zur Reinigung des Geschirrs, nicht aber zu dessen Sterilisation. Wer ein Baby im Haus hat oder einen kränkelnden Senior, könnte deren Leben unter Nutzung eines Intensiv-Programmes verlängern. Die um 20 Grad höhere Wassertemperatur im Intensiv-Programm bringt zwei Vorteile mit sich. Zum einen werden Krankheitserreger wirkungsvoll eliminiert und zum anderen die notwendige Einwirkzeit des Wassers verkürzt. So braucht ein Intensiv-Programm im Vergleich zum Eco-Programm gut 60min weniger Zeit. Danach ist das Spülmaschinen ProgrammeGeschirr zwar steril, aber leider nicht immer sauber. Zwei Geschirrspüler brannten die Essensreste dank hoher Temperatur dermaßen fest ans Porzellan, dass dieses hernach mühsam per Hand mit einem Drahtschwamm gereinigt werden musste. Intensiv-Programme verbrauchen rund ein Drittel mehr Strom und Wasser als das zu favorisierende Eco-Programm. Zudem beruht die vermeintliche Notwendigkeit eines 70 Grad Intensiv-Programmes wohl nur auf Panikmache. Nach Muttis Handwäsche sind wir schließlich auch nicht gestorben. Die spülte im Interesse der Handgesundheit bei unter 40 Grad.
Bei einigen Standgeräten war leider das Eco-Programm so schlecht, dass nur mit dem Intensivprogramm ein halbwegs anständiges Reinigungsresultat erzielt werden konnte. Mitunter musste zusätzlich 15min vorgespült und mit Drahtschwamm nachgearbeitet werden.
In dieser Rubrik des Stand-Geschirrspüler Testberichtes galt es mitunter eine zu große und verwirrende Anzahl an Intensiv-Programmen zu kritisieren. Verfügt eine Spülmaschine über mehrere Intensivprogramme, welche sich in ihrer Laufzeit nur unwesentlich unterscheiden, sollte deren Hersteller schon eine Erklärung mitliefern! Wofür ist das 70 Grad 1,95h Programm und wofür das 70 Grad 2,10h Programm? Wir haben es im Spülmaschinen Test nicht eruieren können.
Bei den Kurzprogrammen hätten wir uns mitunter eine größere Auswahl gewünscht. Für stark verschmutztes Geschirr ein 60min Programm und für leicht eingestaubte Teller ein 30min Programm.
Wenn es in dieser Testrubrik zu größeren Abwertungen kam, dann selten aufgrund der dargebotenen Programme, sondern weil die Programme ihr Ziel nicht erreichten. Unzureichend gereinigtes Geschirr im Eco-Programm und eingebrannte Essensreste im Intensivprogramm ließen uns am Sinn einiger Standgeräte zweifeln.

zum Testanfang

Das Interieur der freistehenden Geschirrspüler im Vergleich

Qualität / Design I Bedienung I Reinigungswirkung / Verbrauch I Trocknungswirkung I Lautstärke I Programmauswahl I Dauertest

Die Geschirr- und Besteckkörbe unterschieden sich gehörig voneinander, ohne dass daraus nennenswerte Vor- und Nachteile ersichtlich wurden. Es ist in erster Linie ärgerlich, sich an den Geschirrkorb eines neuen Geschirrspülers gewöhnen zu müssen, weil dessen effektivst mögliche Beladung einen Lernprozess von mehreren Monaten voraussetzt. Zwar weiß man die Maßgedecke spätestens Interieur freistehender Spülmaschinennach der dritten Ladung platzsparend einzusortieren, nicht aber die maßlosen und unkonventionellen Geschirrteile. Schließlich möchte man so viele Töpfe, Pfannen und Suppenkellen wie möglich hinein aber auch sauber bekommen.
Abwertungen gab es im Geschirrspüler Test aufgrund der fehlenden Höhenverstellung des oberen Geschirrkorbes zweier Standgeräte. Eine zweistufige Arretierbarkeit sollte man schon erwarten dürfen. Die erstmalige (und zumeist letztmalige) Arretierung des oberen Korbes stellte sich bei drei der 20 Geschirrspülmaschinen als etwas fummelig heraus.
Bei einer Spülmaschine blockierte das Geschirr und Besteck den Öffnungsmechanismus des Geschirr-Reiniger-Tab-Behälters. Dieser gab dann den Tab nicht frei. Der Tab löste sich nicht auf, das Geschirr blieb schmutzig und die Essensreste brannten sich so richtig fest. Sortierte man unmittelbar vor der Behälterklappe keine großen Teller und kein langes Besteck mehr ein, konnte sich der Tab zur rechten Zeit befreien und seine Reinigungswirkung entfalten. Trotzdem bleibt es unserer Meinung nach ein abzuwertender Konstruktionsfehler.

bester Geschirrspüler 2019...

Die Kunststoffwannen einiger Stand-Geschirrspüler kann man zwar nicht als Konstruktionsfehler bezeichnen, verkürzen aber die Lebensdauer einer damit bestückten Spülmaschine. Am Übergang zu den Seitenwänden aus Edelstahl führt das infolge von Temperaturschwankungen stetig arbeitende Material zu Undichtigkeiten. Früher oder später kommt es dann zur Havarie, wenn auch selten zur Katastrophe. Immerhin 17 der 20 Spülmaschinen kamen (wieder) mit einer bewährten Edelstahlwanne zur Auslieferung. Im Geschirrspüler Test 2018 waren es nur 13 von 22 Standgeräten. Eine Sparmaßnahme welche sich nicht bewährt und einigen Herstellern den guten Leumund versaut hat.

zum Testanfang

Stand-Geschirrspüler im Dauertest

Verarbeitung / Design I Montage / Bedienung I Reinigungswirkung / Verbrauch I Trocknungswirkung I Lautstärke I Programme I Interieur

Der Geschirrspüler Dauertest steht über allen anderen Testrubriken. In seinem Rahmen beurteilten wir Reinigungs- und Trocknungswirkung, Lautstärke, Programmauswahl, Interieur, Verbrauch und Dauerhaftigkeit der Spülmaschinen. Die letzten beiden Punkte seien an dieser Stelle angesprochen.
Der Strom- und Wasserverbrauch der Standgeräte sorgte für drei Arten der Enttäuschungen. Da wären zum einen jene Enttäuschungen, welche gemäß der Datenblätter zu erwarten waren. So verbrauchen einige Standgeräte laut Datenblatt gut 30% mehr Strom und Wasser als die sparsamsten Spülmaschinen im Test. Dies hat sich im Dauertest so bestätigt. Für eine andere Art der Enttäuschung sorgte eine Spülmaschine welche in der Realität mehr verbrauchte, als es das Datenblatt versprach. Dies ist nicht nur schlecht, sondern auch noch unredlich. Die dritte Art der Enttäuschung ist etwas komplizierter zu werten. Es gibt auch Spülmaschinen welche besonders sparsam agieren, dabei aber das Geschirr nicht anständig reinigen. Da kann man wohl kaum deren niedrigen Verbrauch loben?! Trotz niedriger Verbräuche landeten derlei Geschirrspüler fast am Ende des Testfeldes, nur gefolgt von jenen Standgeräten welche unzureichend reinigten aber trotzdem viel verbrauchten. Bei all den Enttäuschungen gab es auch zwei Lichtblicke zu feiern. Diese agierten besonders sparsam und trotzdem gründlich.

unsere Testsieger...

Im Dauertest simulierten wir eine Einsatzdauer von etwa 3 Jahren, um das Durchhaltevermögen der Stand-Geschirrspüler einschätzen zu können. Wir könnten den Testbericht wohl kaum schlechter ausklingen lassen, müssen es aber tun. Nur drei der zum Test angetretenen Geschirrspülmaschinen erreichten das Testende bei voller und zufriedenstellender Funktionalität. Vier weitere Geschirrspüler funktionierten, bekamen aber das Geschirr nicht (mehr) sauber. Während zwei Standgeräte schon zu Beginn des Testberichtes aufgrund grober Mängel ausfielen, strichen 13 Spülmaschinen im Verlaufe des Dauertestes die Segel. Eine Spülmaschine hält heutzutage im Schnitt 2,3 Jahre. Dies ist unser trauriges Testergebnis, welches der interessierte Käufer in seinen Amortisationsrechnungen berücksichtigen sollte. Nur eine einzige Spülmaschine rechtfertigte letztlich ihren hohen Preis, aufgrund sehr guter Ergebnisse in allen Testrubriken. Fast immer ist es besser ein Spülgerät des unteren Preissegmentes zu kaufen und dessen höheren Verbräuche zu tolerieren!

zum Testanfang

Den richtigen Geschirrspüler kaufen

Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass Sie Ihrer Frau einen Stand-Geschirrspüler kaufen wollen, denn in unserem Test geht es schließlich um freistehende Spülmaschinen. Ziehen Sie stattdessen den Kauf eines Einbaugeschirrspülers in Erwägung, gilt es vorher ganz genau Maß zu nehmen, um einen Fehlkauf zu vermeiden. Fehlt es dem Spülenschrank an Tiefe,  weil z.B. Rohre oder Steckdosen im Wege sind, kann man den Einbau-Geschirrspüler wieder einpacken.
Den richtigen Stand-Geschirrspüler zu kaufen gestaltet sich wesentlich unkomplizierter. Trotzdem muss auch hier zunächst der geeignete Standplatz gefunden werden. So genügend Platz unweit der Anschlüsse vorhanden, sollte unabhängig von der Anzahl der Esser ein 60cm Standgerät gekauft werden. Auf das Maßgedeck herunter gerechnet, wäscht der 60er Geschirrspüler am günstigsten. Ein 45cm breiter Geschirrspüler genügt unterdes auch den Anforderungen von 1-2 Personen. Wenn der Freiraum in der Küche für einen 60er zu knapp bemessen ist, muss man halt einen 45cm Geschirrspüler kaufen. So schlimm ist das nicht! Einzig mit größeren Töpfen wird es mitunter problematisch.
Wer nicht viel Geld hat, sollte eher den Anschaffungspreis als den Verbrauch des Geschirrspülers im Auge haben. Besonders sparsame aber trotzdem sauber waschende Spülmaschinen kosten bisweilen das Dreifache. Es dauert 5-8 Jahre bis sich der Aufpreis amortisiert hat. So lange halten die wenigsten Geschirrspülmaschinen durch, wie unser Test gezeigt hat.
Besonderes Augenmerk gilt es beim Geschirrspülerkauf auf die verbaute Bodenwanne zu richten. Günstige Spülmaschinen kommen vereinzelt mit einer Kunststoff-Bodenwanne daher. Am Übergang zu den Seitenwänden aus Edelstahl kommt es dann unmittelbar nach Ablauf der Garantie mitunter zu Undichtigkeiten. Auch die Bodenwanne sollte deshalb unbedingt aus Edelstahl bestehen.
Gekauft wird der Stand-Geschirrspüler heute beim seriösen Onlinehändler mit kostenloser Speditionsanlieferung und kulantem Rücknahmeverhalten. Der billigste Händler ist unterdes selten der seriöseste, weshalb man einen Preisvergleich mit Vorsicht genießen aber nicht unterlassen sollte.

zum Testanfang

Montage & Wartung des Stand-Geschirrspülers

Im Vergleich zum Einbau-Geschirrspüler gestaltet sich die Inbetriebnahme eines Standgerätes recht einfach. Der Begriff "Montage" ist gar fehl am Platze. Einzig die Anschlüsse müssen hergestellt werden. Ggf. muss zu diesem Zwecke ein Siphon oder Tauchrohr mit Geräteanschluss im Baumarkt gekauft werden, wenn am vorhandenen Equipment der Abzweig für den Geschirrspüler fehlt. Außerdem braucht es natürlich einen Wasseranschluss, welcher normalerweise unter der Spüle vorhanden sein sollte. Wird der neue Geschirrspüler direkt neben der Spüle aufgestellt, sollten die mitgelieferten Wasser- und Abwasserschläuche in ihrer Länge genügen. Das Anschließen der Schläuche an Frischwasser und Abwasser dauert keine 3min. - Netzstecker rein - fertig!
Ist unmittelbar neben der Spüle kein Platz für den Stand-Geschirrspüler, muss man die Flinte nicht in die Waschmaschine werfen. So stellt der Handel Schlauchverlängerungen für Zu- und Ablauf bereit, mit deren Hilfe sich mehrere Meter überbrücken lassen. Die diesbezüglichen Grenzen zeigt die Bedienungsanleitung Ihres Geschirrspülers auf!
Vor dem ersten Spülvorgang muss ggf. eine Einstellung bezüglich der Wasserhärte am Geschirrspüler vorgenommen werden. In Ihrer letzten Wasser-Rechnung können Sie ersehen, welche Härte Ihr Trinkwasser aufweist.
Standgeräte sind wie alle Geschirrspüler recht wartungsarm. Um Havarien oder vorzeitigen Verschleiß zu vermeiden, gilt es aber ein paar Kleinigkeiten zu beachten. So greifen Neulinge im Spülmaschinengeschäft gerne zum normalen Geschirrspülmittel anstatt zum Spülmaschinen geeigneten Reinigungsmittel, weil sie besonders clever sein wollen. Das Resultat ist ein teures Schaumbad in der Küche, denn normales Geschirrspülmittel schäumt in der Spülmaschine sehr stark. Es darf ausnahmslos für Geschirrspüler geeignetes (schaumgebremstes)Reinigungsmittel verwendet werden. Der Einfachheit halber verwenden die meisten Hausfrauen heute die mehrere Reinigungsfunktionen umfassenden Geschirr-Reiniger-Tabs.
Grober Schmutz ist vor Beladung des Geschirrspülers vom Geschirr zu entfernen, um ein versotten der Sprüharme und Ablaufschläuche zu unterbinden. Da sich trotzdem Bakterien ansammeln und für üble Gerüche sorgen können, gilt es hin und wieder ein hochtemperaturiges Programm im Leerlauf abspulen zu lassen. Ein Maschinenreiniger wirkt unterstützend und sorgt für frischen Duft. Hernach gilt es Siebe und Dichtungen zu reinigen - fertig. Und wir haben jetzt auch fertig.

 © tectest.de   I  Datenschutz, Impressum & Cookiehinweise